Nicht ohne Stolz vermeldete Alikendorfs Ortsbürgermeisterin einen Teilnehmerrekord beim diesjährigen Drachenfest. Immerhin schwangen sich 48 bunte Gesellen in die Lüfte. Die Sonne meinte es gut mit dem Fest, nur der Wind blies zu schwach.

Alikendorf l Zum 12. Mal hatte Alikendorf zum Dorf-und Drachenfest eingeladen. Bei schönstem Herbstwetter waren wiederum zahlreiche große und kleine Gäste der Einladung gefolgt. Traditionell begann das Fest mit den Königen der Lüfte, und hier konnte in diesem Jahr ein Teilnahmerrekord vermeldet werden. Immerhin 48 Jungen und Mädchen versuchten mit Hilfe ihrer Eltern, Großeltern und Geschwister, ihre Drachen in die Lüfte zu bringen. Das sollte sich am Feiertag zum Tag der Deutschen Einheit als schwierig erweisen. Nachdem sich der Nebel verzogen hatte, wehte über dem Acker zwar ein kleines Lüftchen, doch um die Drachen länger und vor allem hoch oben halten zu können, reichte der Wind nicht aus. Trotzdem hatten alle Teilnehmer viel Spaß. So groß die Freude über die zahlreichen Teilnehmer am Drachenfest auch war, die Organisatoren bedauerten es allerdings, dass kaum selbst gebastelte Drachen in die Lüfte geschickt wurden. Allerdings hatten die wenigen selbstgebauten Drachen bei der Windflaute keine Chance, zu starten.

Während Groß und Klein über den Acker "tobte", hatten sich auf dem Platz vor dem Schützenhaus die ersten Gäste des Dorffestes eingefunden. Bei schönstem Herbstwetter ließen sie sich Gegrilltes von der Feuerwehr und Deftiges von Ute Wolff schmecken. Die Kinder tobten sich auf der Hüpfburg aus oder ließen sich bunte Gesichter schminken und probierten sich am Bastelstand aus.

Mit Spannung warteten schließlich die 48 Jungen und Mädchen auf die Siegerehrung des Drachenfestes. Wer würde in diesem Jahr den Pokal mit nach Hause nehmen dürfen? Dieses Geheimnis lüftete Alikendorfs Ortsbürgermeisterin Inge Pohle. Sie überreichte dem vierjährigen Noah Kraus aus Hadmersleben den Siegerpokal, weil Noahs Drachen am höchsten geflogen war und sich am längsten in der Luft halten konnte. Alle 48 Teilnehmer bekamen eine Urkunde und konnten sich ein kleines Geschenk aussuchen.

Nachdem sich die Gäste des Dorffestes gestärkt hatten, waren sie zur Teilnahme am Schießen um den Bürgermeisterpokal aufgerufen.

Nach einem spannenden Wettkampf auf dem Luftgewehrschießstand des Alikendorfer Schützenvereins standen Katrin Auras mit 46 Ringen und Jörg Brüggemann mit 44 Ringen als Sieger beim Bürgermeisterpokalschießen fest.

"Viele selbstgebackene Kuchen standen wieder bereit, um beim gemütlichen Programm verspeist zu werden. Dank an alle fleißigen Kuchenbäckerinnen und Helfer, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben", so Ortsbürgermeisterin Inge Pohle. "Bis in die Abendstunden verweilten viele Gäste, auch aus den Nachbargemeinden bei uns und bestätigten, dass es wieder einmal ein gelungenes Fest war", zog Inge Pohle ein positives Fazit des 12. Dorf-und Drachenfestes.

 

Bilder