Seit Montag steht das Info-Mobil des Deutschen Bundestags auf dem Oschersleber Marktplatz. Schulklassen und "Otto-Normalverbraucher" haben noch bis heute Nachmittag die Möglichkeit, sich über die Arbeitsweisen des Abgeordnetenhauses zu informieren.

Oschersleben l "Wir sind erstaunt über das überdurchschnittliche Interesse, dass uns die Oschersleber entgegenbringen", sagt Jan Cernitcky. Er ist einer von drei Mitarbeitern der Bundestagsverwaltung, die mit einem großen weißen Lkw in 35 Wochen etwa 70 Wahlkreise in ganz Deutschland bereisen. "Sonst wird viel gemeckert. Hier ist das ganz anders: Es melden sich interessierte Bürger, die überlegen, wie etwas geändert werden könnte", erzählt Cernitcky weiter. So habe er unter anderem Fragen nach dem Petitionsausschuss des Bundestages beantwortet oder wie diese Eingaben den richtigen Adressaten erreichen. "Es ist besser, wenn die Leute selbst nach Lösungen suchen, als hier ihren Frust abzulassen", betont der Verwaltungsmitarbeiter.

Doch nicht nur interessierte Bürger nehmen das Angebot wahr. Zahlreiche Schulklassen seien schon vorbeigekommen oder hätten sich angemeldet. Eine ist die 9.3 des Oschersleber Gymnasiums. Cernitckys Kollege Dominik Franz referierte vor den rund 20 Pennälern und erzählte über die 299 Wahlkreise in der Bundesrepublik und dass jeder von je einem direkt Gewählten sowie von je einer Zweitstimme vertreten wird.

Auf die Frage, wieviel Gesetze denn verabschiedet werden, schätzten die Schüler 20 oder 200 pro Jahr. "Richtig sind 150, wobei diese nicht im Bundestag verhandelt werden, sondern in den Ausschüssen. Hier wird die Politik gemacht", erklärte Franz den Schülern. Die Debatten im Plenarsaal des Bundestages dienten dazu, für Transparenz zu sorgen und die unterschiedlichen Meinungen zur Bevölkerung zu transportieren.

Wer mehr über Politik erfahren möchte, kann das Info-Mobil noch heute bis 14 Uhr besuchen.

Bilder