Sülldorf l Im September beginnt die Blütezeit der Strand- oder Salzaster an der Sülze bei Sülldorf. "Weithin sind dann die zahlreichen kleinen, hellblauen Blüten auf den hiesigen Salzflächen und an der Sülze verteilt sichtbar", sagt der Altenweddinger Naturfreund Bernd Jende.

Diese, etwa 40 Zentimeter hohe Pflanze gedeihe nach Jendes Auskunft nur auf salzhaltigem Boden und habe sich im Laufe des vorigen Jahrhunderts von den Stränden der Nord- und Ostsee in die Salzstellen des Binnenlandes und somit auch in das Naturschutzgebiet "Sülzetal" auf dem Gebiet der heutigen Einheitsgemeinde ausgebreitet.

Um einen freien Wasserabfluss der Sülze zur Verhinderung von Hochwasser zu ermöglichen, ist der Unterhaltungsverband "Elbaue" mit Sitz in Schönebeck beauftragt worden, diesen kleinen Fluss und die Hänge zu pflegen. "Dagegen ist auch nichts einzuwenden", bemerkt Jende. Nur der Zeitpunkt der Pflegearbeiten im September "ist unglücklich gewählt". Durch das Mähen werde der Salz- aster in diesem Bereich jährlich das Blühen verwehrt, wie es auch in diesem Jahr passiert sei. "Es besteht doch sicherlich die Möglichkeit, die Pflegemaßnahmen einen Monat später zu erledigen", regte Jende an.

Bernd Jende informierte über den Fakt die Untere Wasserbehörde im Umweltamt des Landkreises Börde. "Die Mitarbeiter versicherten mir, dass mit dem Unterhaltungsverband darüber gesprochen und ein neuer Herbstpflegetermin festgelegt wird", berichtet der Umweltschützer vom Ergebnis des Gesprächs mit den Behördenvertretern. Bleibe zu hoffen, so Jende weiter, dass auch Taten folgen würden und dass das Problem in Zukunft der Vergangenheit angehört. "So dass die Salzaster auch hier ihre Blüten entfalten kann. Wir werden es im nächsten Jahr sehen", sagt Bernd Jende.