Stemmern l Der Ortschaftsrat Stemmern hat sich am Montagabend im Feuerwehrhaus zur konstituierenden Sitzung zusammengefunden. Ein Schwerpunkt der Tagesordnung war die Wahl des Ortsbürgermeisters und seines Stellvertreters.

Für den amtierenden Ortsbürgermeister Siegfried Schopf war es die letzte Amtshandlung dieser fünfjährigen Tätigkeit. Er scheidet aus beruflichen Gründen aus dem Amt und aus dem Ortschaftsrat aus. Den Staffelstab übernommen hat Sabine Hoppe, die von den anwesenden wahlberechtigten Ortschaftsräten einstimmig zur neuen Ortsbürgermeisterin gewählt wurde. Die Funktion des Stellvertreters übernimmt Dirk Schünemann. Mit Ralf Schiller bilden Hoppe und Schünemann den Stemmerner Ortschaftsrat.

Die neue Bürgermeisterin nahm die Wahl an, dankte ihrem Vorgänger und freute sich über einen funktionierenden Ortschaftsrat. "Die größten Herausforderungen sind gemeistert worden, gemeinsam werden wir nun künftige Aufgaben angehen."

Als Protokollanten waren Jana Gräbler und Monique Pabst von der Gemeinde Sülzetal nach Stemmern abgeordnet worden. Begrüßt wurden der Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal, Jörg Methner, und das Mitglied des Gemeinderates und Einwohner von Stemmern, Eckhard Röseler. Bevor Siegfried Schopf die Sitzungsleitung an Dirk Schünemann, das an Jahren älteste Mitglied des Ortschaftsrates übertrug, bedankte er sich für Unterstützung, Hinweise und Ratschläge, die ihm während seiner Amtszeit seitens der Bürger des Ortes zuteil wurden.

Dann legten Bürgermeisterin und Ortschaftsräte den Eid auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer übertragenen Amtspflichten ab.

In der Einwohnerfragestunde brachte Paul Bullmann zur Sprache, dass seit geraumer Zeit die Straßenbeleuchtung Im Winkel außer Funktion sei. Ein Kabelschaden soll offensichtlich der Grund dafür sein. Dieser müsse behoben werden. Der Ortschaftsrat sicherte zu, die Angelegenheit zu klären.

Ein weiteres Thema brachte Landwirt Eckhard Röseler zur Sprache. "Wir befahren mit unseren Großgeräten auch den Bierweg. Dort ist augenfällig, dass Äste der dort stehenden Bäume in den Verkehrsraum hineinragen. Hier wäre ein Profilfreischnitt angebracht, auch um das Verstopfen der Kanalisation mit herabfallenden Blättern einzuschränken." Der Ortschaftsrat regte eine einvernehmliche Klärung des Sachverhalts mit den Betroffenen an.

Es wurde der Vorschlag einer Ortsbegehung unterbreitet, um Mängel festzustellen und dementsprechend zu handeln. Jörg Methner sagte Unterstützung seitens der Verwaltung der Gemeinde Sülzetal zu.