Unter dem Projektnamen "Unsere Haustiere" fand für die mittlere und große Gruppe der Kindertagesstätte "Spatzennest" in Wulferstedt ein besonderer Höhepunkt statt. Sie waren zu Besuch auf dem Hundeplatz.

Wulferstedt l "Nachdem die Kinder im Vorfeld schon reichlich Fotos von ihren eigenen Haustieren oder den Tieren von Freunden mitgebracht hatten, wollten sie sich nun gemeinsam einige Tiere ansehen", erklärte Wulferstedts Kindertagesstättenleiterin Sylvia Lücht den Sinn des Hundeplatzbesuchs. Dort wartete nicht nur die Vorsitzende der Wulferstedter Hundefreunde Elfriede Donner mit ihren Mitstreiterinnen und den Vierbeinern, sondern auch der Wulferstedter Jochen Leiste mit seiner Lamadame "Morchen".

Diese Dame sorgte mit ihren gut 20 Jahren gleich zu Beginn für einen Riesenspaß. Denn neben zaghaften Streicheleinheiten von den Mädchen und Jungen war sie auch gern zu einem Spaziergang bereit. So ging die Lamaleine von Hand zu Hand und Morchen trabte zufrieden und in lustiger Gesellschaft quer über das Gelände.

Elfriede Donner bereitete indessen mit Sieglinde Vatter und Ilona Fürstenberg sowie den Vierbeinern Sylva, Abigail und Dylan das Trainingsgelände vor, um mit den Kindern perfekt arbeiten und üben zu können.

Bereits einige Tage zuvor hatte Elfriede Donner in der Tagesstätte im Rahmen einer Unterrichtsstunde auf den richtigen Umgang mit Tieren aufmerksam gemacht. "Es ist sehr wichtig, dass Kinder genau wissen, wie sie sich verhalten müssen", betonte sie und verwies auf unnötige Hundebisse, die es zu vermeiden gilt. "Oft sind es Missverständnisse zwischen Mensch und Tier, die zu solch schlimmen Vorfällen führen", klärte sie die Kinder auf. Gekonnt und dennoch mit einer großen Portion Mut übten die Kinder das richtige Streicheln von Sylva, Abigail und Dylan, das Verhalten beim plötzlichen Auftauchen eines Hundes und eine Reihe weiterer wichtiger Regeln im Umgang mit Tieren. "Auf keinen Fall dürft ihr die Vierbeiner am Schwanz ziehen, nicht treten und euch auch nicht draufsetzen", erklärte Elfriede Donner weiter und hatte zu sämtlichen Hinweisen eine praktische Übung parat.

Auch sollte der Spaß nicht zu kurz kommen, denn mit kleinen Vorführübungen zeigte das Hundetrio neben absolutem Gehorsam auch einiges an Können. Dabei durften auch die Mädchen und Jungen mitmachen und die Hunde beispielsweise allein über Hindernisse oder durch einen Kriechtunnel führen.

"Uns kam es bei diesem Besuch auch darauf an, die Kontakte zu Institutionen im Ort zu stärken", sagte Sylvia Lücht.

 

Bilder