Die Oschersleber Grundschule "Johann Wolfgang von Goethe" hatte am Sonnabend ihre Türen weit geöffnet. Viele künftige Schulkinder haben die Gelegenheit genutzt, um sich gemeinsam mit ihren Eltern und weiteren Angehörigen hier umzusehen.

Oschersleben l Am liebsten würde Elias ja draußen auf dem Schulhof bleiben. Gibt es doch dort ohnehin reichlich Sport- sowie Spielmöglichkeiten, die anlässlich des Tages der offenen Tür sogar noch erweitert worden sind. Doch Mama Janine Haeweker und Oma Annekathrin Wauschkuhn möchten sich dann auch in der Schule umsehen, in die der fünfjährige Elias möglicherweise vom nächsten Schuljahr an gehen wird.

"Genau das ist der Sinn dieses Tages der offenen Tür. Wir wollen unseren künftigen Schülern sowie deren Angehörigen zeigen, was sie bei uns in der Schule und auch im Hort erwartet", wie Schulleiterin Petra Buchholz sagt, die am Sonnabend alle Besucher persönlich begrüßt und so im Laufe des Vormittags sehr viele Hände schüttelt.

Bereits während dieser Begrüßung werden die ersten Fragen gestellt. Beispielsweise nach den Unterrichtszeiten, nach außerunterrichtlichen Angeboten, nach der Ausstattung der Schul- und Hort-Räume oder auch nach den Lehrern und Horterziehern, die hier die derzeit 95 Schüler unterrichten und 61 Hortkinder betreuen.

Beim anschließenden Gang durch Schule und Hort sehen sich die kleinen und großen Gäste dann all das mit eigenen Augen an, lernen die Lehrer sowie Horterzieher kennen und erfahren in den Räumen viel über das Konzept von Schule und Hort.

Auch bekommen sie unter anderem einen Einblick in den Musik- oder den Englischunterricht. Und sie haben zudem die Möglichkeit, am ausgiebigen Frühstücksbuffet mit Augen und Gaumen zu erfahren, was es bedeutet, eine "Gesunde schule" zu sein. Ein Titel, den die Goethe-Grundschule schon seit einigen Jahren führt. "Bei diesem Buffet haben uns wie immer Eltern sehr geholfen, bei denen ich mich bedanken möchte", sagt eine am Ende des Tages der offenen Tür sehr zufriedene Schulleiterin.

 

Bilder