Die Erinnerung an die historische Grenzöffnung zwischen Hötensleben und Schöningen am 19. November 1989 lassen beide Orte im Rahmen einer zünftigen Drei-Tage-Feier vom 28. bis 30. November aufleben. Für alle Programmkomponenten gilt dabei freier Besuchereintritt.

Hötensleben l Um dem Jubiläum rund um die historische Grenzöffnung vor 25 Jahren genügend Platz zu geben, haben die Kommunen Hötensleben, Schöningen und Oschersleben eine dreitägige Festveranstaltung vorbereitet. Dort, wo noch heute die Grenzanlage als mahnendes Denkmal zu besichtigen ist, wird der Fall ebenjener gefeiert. "Diesem großen Ereignis wollen wir gemeinsam gerecht werden", sagt Hötenslebens Bürgermeister Dieter Buchwald. "Im gemeinsamen Erinnern ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Jugend an Bord zu haben, denn wir möchten der Generation des vereinten Deutschlands die damaligen Umstände vor Augen halten", so der Ortschef weiter. "Darüber hinaus soll es ein Fest für die ganze Region werden, unabhängig vom Bundesland."

Umgesetzt wird dies auf dem Hötensleber Schützenplatz, in unmittelbarer Nähe zum und umgeben vom Grenzdenkmal. "Dort wird ein beheiztes Zelt Austragungsort für die Feierlichkeiten sein, die am Freitagabend mit der Kino- und Musiknacht beginnen", kündigt Organisationsleiter Thomas Malcher an.

Im Anschluss an den Festakt für geladene Gäste am Sonnabend werden politisch Aktive der Wendezeit eine Podiumsdiskussion führen. Zum Zwecke der symbolischen Erinnerung an das Mauerfalljubiläum werden auf dem Denkmalgelände drei Eichen gepflanzt.

"Am Abend steigt dann die große Party, die sicherlich zahlreiche Besucher aus nah und fern ins große Festzelt locken wird", so Malcher. "Neben der Livemusik wird es eine Feuershow und eine große Auswahl an warmen Speisen und Getränken geben. Und ich denke, hier ist uns ein ganz besonderer Wurf gelungen. Mit der Verpflichtung der deutschlandweit bekannten Tanzkapellen `Biba die Butzemänner` aus Thüringen und den `Big Maggas` aus Hamburg ist ein volles Festzelt und somit auch grenzüberschreitende Begegnung programmiert."

"Region vereint!" soll auch das Leitmotiv zum Abschluss am Sonntag sein. Zunächst findet in der Schöninger Vincenzkirche ein Gottesdienst statt (9 Uhr), dem ab 10.30 Uhr das Begegnungsfrühstück beim Frühschoppen in Hötensleben folgt. "Hierfür wird auch Shuttleservice eingerichtet, der die Hötensleber nach Schöningen und wieder zurück bringt", erklärt Thomas Malcher. Er betont weiterhin: "Der Eintritt zu sämtlichen Veranstaltungen ist kostenlos. Das war für uns von Anfang an ein wichtiger Aspekt, wenn es darum geht, so ein öffentliches Fest auszurichten und niemanden auszuschließen, und deshalb sind wir schon etwas stolz darauf, dass wir das so managen konnten."

Begleitet wird der Frühschoppen von Big-Band-Musik Auch eine großformatige Bilderausstellung und originale Videoaufnahmen erster Ost-West-Kontakte werden zu sehen sein.