Bottmersdorf/Klein Germersleben verfügt wieder über einen arbeitsfähigen Ortschaftsrat. Fünf von sieben neugewählten Räten sind am Mittwoch auf der konstituierenden Sitzung vereidigt worden und können nun ihre Arbeit aufnehmen. Das Amt des Ortsbürgermeisters übt René Gehre aus.

Bottmersdorf l Den künftigen Ortschaftsrat bilden Jana Hebecker, Ines Piela, Jörg Krückemeier, Hans Walter Franke, Werner Arndt und Uwe Sommer.

Da Mittwoch mit Arndt und Sommer zwei Ratsmitglieder entschuldigt fehlten, sind die Funktionen des 1. und 2. Stellvertreters noch unbesetzt geblieben. Um Vorschläge unterbreiten und Chancengleichheit wahren zu können, werden sich die Ortschaftsräte diesem Thema auf ihrer kommenden Sitzung widmen, und zwei Stellvertreter vorschlagen.

Martina Schenk, Kommunalaufsicht des Landkreises Börde, gab zu dieser Verfahrensweise folgende Stellungnahme ab. "Im Regelfall werden die Stellvertreter zeitgleich gewählt, um handlungsfähig zu sein. Falls der Ortsbürgermeister verhindert ist, übernehmen die Stellvertreter beispielsweise Sitzungen des Ortschaftsrates oder Aufgaben des Ortsbürgermeisters." Für wichtige Fälle müsse nun Bürgermeisterin Petra Hort mögliche Sitzungen einberufen, so lange keine Stellvertreter benannt seien, ergänzte Schenk.

Der neugewählte Ortsbürgermeister René Gehre bat im Anschluss den bis dahin amtierenden Michael Biere um Hilfe beim Fortgang der Ortschaftsratssitzung. Biere hatte nach dem Rücktritt von Hans-Dirk Sill die Amtsgeschäfte übernommen, um kommunalpolitisch handlungsfähig zu bleiben (Volksstimme berichtete). Michael Biere vertrat den Ortschaftsrat bei Stadtratssitzungen und hielt den Kontakt zur Stadtverwaltung aufrecht. "Es war für unsere Ortschaft wichtig, Verbindung zu Kommunalaufsicht und Wahlleiterin Cornelia Franz zu pflegen, auch um den Informationsfluss über die weitere Verfahrensweise in dieser Situation zum alten Ortschaftsrat aufrecht zu erhalten," erklärte Biere.

Im Dezember muss der Stadtrat auf seiner Tagung die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates Bottmersdorf und die Wahl des Ortsbürgermeisters nun für gültig erklären.