Klein Oschersleben l Der Friedhof in Klein Oschersleben bietet seit kurzem eine neue Beerdingungsart. "Und zwar in einer sogenannten Gemeinschaftsanlage für Urnenwahlgrabstätten", erläuterte Astrid Ertmer. Sie ist beim Oschersleber Baubetriebsamt verantwortlich für die städtischen Friedhöfe.

Die neue Anlage mit elf Doppelgrabstellen biete Platz für insgesamt 22 Urnen. "Es können auch Grabsteine gesetzt werden", erklärte Amtsleiter Steffen Czerwienski und fügte hinzu: "Die Pflege der Grabstellen erfolgt dann durch städtische Mitarbeiter."

Das quadratisch angelegte etwa 35 Quadratmeter große Areal ist von Granitquadern eingefasst. Im Inneren ziert ein Hochbeet, umgeben von Granitstelen, die Anlage. Bepflanzt wurde es mit Erika-Heidekraut. "Die Bau- sowie die Pflanzarbeiten wurden ausschließlich von Unternehmen aus der Region vorgenommen", erklären Ertmer und Czerwienski.

Insgesamt habe das Projekt rund 3000 Euro gekostet. Mittelfristig sollen weitere Friedhöfe in den Ortsteilen solche Urnenwahlgrabstätten erhalten. 1600 Euro pro Urne kostet diese Grabstättenart für 20 Jahre.