Ein Fall illegaler Entsorgung von Tierkörperteilen ist dem Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes der Stadt Wanzleben gemeldet worden. Eine Spaziergängerin hatte am 26. Dezember gegen 14Uhr auf einem Feldweg in Remkersleben den Fund gemacht und zunächst die Polizei verständigt.

Remkersleben l Es ist kein schöner Anblick, der sich den herbeigerufenen Ordnungskräften am Freitag Nachmittag im Unterholz am Mittalsweg bietet. Fellreste mit Gliedmaßen, Innereien und Köpfe sind dort achtlos und deutlich sichtbar entsorgt worden. Allem Anschein nach handelt es sich um die Restkörper von zwei Schafen und einer Ziege. Den Fund hatte Janine Neuberg, 2. Vorsitzende des Tierschutzvereins "Bördetiere" gemacht, als sie mit ihrer Hündin Cora-Lee auf dem Feldweg in Richtung Bergen unterwegs war. "Die Tierreste waren kaum zu übersehen. Beim Betrachten fiel auf, dass die Tiere nicht gekennzeichnet waren, also Ohrenmarken fehlten. Ich habe die Polizei davon in Kenntnis gesetzt."

Das Revierkommissariat Wanzleben nahm den Vorfall auf und übergab ihn an den Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes Wanzleben. Das weitere Vorgehen schildert Ordnungsamtsleiterin Sylvia Dammering im Volksstimme-Gespräch. "Am Freitag gegen 16Uhr erhielt der Bereitschaftsdienst einen Anruf der Polizei Haldensleben. Uns wurde mitgeteilt, dass auf Grund mehrerer Anrufe besorgter Bürger die Polizei eine Kontrollfahrt im Bereich Remkersleben durchgeführt hat. Tatsächlich wurden am Mittalsweg Teile von drei Tieren im Unterholz entdeckt. Diese müssten mit dem Hinweis auf mögliche Tierseuchen beseitigt werden. Die von der Polizei informierte Leitstelle sah keinen Handlungsbedarf und verwies auf das zuständige Ordnungsamt." Nach persönlicher Inaugenscheinnahme bei einsetzender Dunkelheit entschied der Bereitschaftsdienst, am nächsten Tag die Stelle zunächst provisorisch zu sichern und anschließend eine Firma zu beauftragen, die Tierteile zu entsorgen.

Sonnabendfrüh sicherte das Ordnungsamt die Fundstelle. Dabei sei festgestellt worden, dass es sich um Körperteile von drei Tieren handele. "Nach Rücksprache mit der Entsorgungsfirma rückten weitere Mitarbeiter aus, da nur komplette Tiere mit Haken und Winde von der Firma entsorgt werden und Tierteile in Säcken oder ähnlichem verpackt werden müssen", so Sylvia Dammering. Das übernahmen die Mitarbeiter Andreas Haufe und Klaus Wrüske ein. Die Tierteile wurden in zwei Tonnen verladen und bis zur Abholung am Mittwoch zwischengelagert.

Ordnungsamt bittet die Bevölkerung um Mithilfe

Die Leiterin des Ordnungsamtes äußerte Empörung und Unverständnis über die illegale Entsorgung der Tierreste. "Eine Verfolgung der Ordnungswidrigkeit ist schwer möglich, deshalb bitten wir die Bevölkerung um Mithilfe. Wer sich zum Sachverhalt äußern kann, meldet sich bitte beim Ordnungsamt der Stadt Wanzleben." Angaben können schriftlich, telefonisch unter 039209/4470 oder per E-Mail an info@wanzleben-boerde.de erfolgen. Der Bereitschaftsdienst ist telefonisch unter 0172/3956804 zu erreichen.

Bilder