In keinem anderen Landkreis in ganz Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Arbeitslosen in den vergangenen zwölf Monaten so stark gesunken wie in der Börde. Das geht aus dem aktuellen Arbeitsmarktbericht hervor. Seit Dezember 2013 ist die Arbeitslosenquote hier um 0,9 Prozentpunkte gefallen.

Landkreis Börde l Auch wenn die Arbeitslosenquote im letzten Monat des Jahres 2014 leicht gestiegen ist, sind die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt so gut wie lange nicht mehr. Im Landkreis Börde waren im Dezember 7045 Menschen ohne festen Job. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 7,2 Prozent.

Insgesamt handele es sich dabei um einen saisonüblichen Verlauf, erklärt Heike Jauch, Geschäftsführerin der Magdeburger Arbeitsagentur. "Hier zeigen sich die typischen Verlaufsmuster für den Winter", so Jauch weiter. Dieser Verlauf zeigt sich insbesondere bei den Männern, die oftmals in von der Winterpause betroffenen Außenberufen tätig sind.

Auch das Auslaufen der Bürgerarbeit macht sich in den Zahlen bemerkbar. Seit dem 1. Januar 2015 wird das Projekt nicht mehr gefördert. Dies schlug sich im Dezember in sinkenden Beschäftigungszahlen nieder. Es waren nur noch 78 Bürgerarbeiter aktiv, im November waren es noch 123. Das ist besonders im Vergleich zum Dezember 2013 auffällig. Damals gab es im gesamten Agenturbereich - zu dem neben der Landeshauptstadt und dem Landkreis Börde auch das Jerichower Land zählt - noch 948 Menschen, die über das Projekt Bürgerarbeit in Lohn und Brot standen. Umso mehr freut es Heike Jauch aber, dass sich dieser Wegfall weniger stark auf die Arbeitslosenquote niederschlägt. "Trotz des Auslaufens der Bürgerarbeit zum Jahresende zeigte sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt insgesamt stabil", so die Geschäftsführerin.

Innerhalb des Landkreises gibt es jedoch nach wie vor ein großes Gefälle. Während Wolmirstedt mit 5,8 Prozent und Haldensleben mit 6,1 Prozent weit unter dem Landesdurchschnitt von 10,2 Prozent liegen, sieht es in Wanzleben - 7,2 Prozent - und vor allen Dingen in Oschersleben mit einer Arbeitslosenquote von 11,3 Prozent weniger rosig aus.

Derzeit sind im Landkreis Börde 929 gemeldete Arbeitsplätze nicht besetzt. Wobei die meisten Stellenangebote aus dem Bereich Produktion und Fertigung kommen, gefolgt von der Logistikbranche und dem Pflege- und Gesundheitsbereich. Demnach kommen auf jede freie Stelle in der Produktion lediglich drei Arbeitslose, die in dieser Branche tätig werden könnten. Anders sieht es in der Land-, Forst- und Tierwirtschaft sowie im Gartenbau aus. Dort kommen auf jede gemeldete Arbeitsstelle knapp 38 Arbeitslose aus den jeweiligen Berufsbereichen.

Unter dem Aspekt der Altersstruktur bleibt es dabei, dass die älteren Arbeitnehmer im Alter von über 50 Jahren mit einem Anteil von 37 Prozent an allen Arbeitslosen am meisten betroffen sind.