Der Anglerverein Altenweddingen und Umgebung hat am Sonntag bei seiner Jahreshauptversammlung turnusmäßig einen neuen Vorstand gewählt. Ebenso beschlossen die Angler eine Erhöhung des Entgeldes für nicht abgeleistete Arbeitsstunden.

Altenweddingen l Alfred Leuchte steht für weitere vier Jahre als Vorsitzender an der Spitze des Anglervereins Altenweddingen und Umgebung. Die deutliche Mehrheit der Vereinsmitglieder bestätigten den 70-Jährigen am Sonntag bei der Jahreshauptversammlung in der Festhalle Altenweddingen. Der Anglerverein Altenweddingen und Umgebung hat 80 Mitglieder.

Mit Leuchte bestätigten die Angler bei der Vorstandswahl ebenso die bisherige Führungsspitze des Vereins. Zum stellvertretenden Vorsitzenden wählten sie Albrecht Fromme, zum Gewässerwart Bernd Jende, zur Kassiererin Ines Rennack und zur Schriftführerin Birgit Claus. Neu in den Vorstand gewählt wurde Matthias Budde, der nunmehr für das Inventar des Anglervereins verantwortlich ist.

Dieses Inventar muss nach einem Einbruch Anfang Januar in das Anglerheim teilweise erneuert werden. Wie Leuchte berichtete, haben die Diebe eine Gasflasche, Wathosen, die Hauswasserversorgung und einen Werkzeugschrank gestohlen.

In seinem Rechenschaftsbericht über die Aktivitäten des Anglervereins Altenweddingen und Umgebung im vergangenen Jahr sagte Alfred Leuchte, dass die Anzahl der von den Sportfreunden geleisteten Arbeitsstunden im Vergleich zu 2013 um 101 Stunden zurückgegangen sei. 2014 hätten die Mitglieder 407 Arbeitsstunden zur Pflege ihrer Angelgewässer geleistet, was zu wenig sei. Und diese Arbeitsstunden sei von einer überschaubaren Anzahl von Vereinsmitgliedern geleistet worden. "Hier sind alle Mitglieder gefordert, wir müssen unsere Gewässer angelbar halten", forderte der Vorsitzende. Um den Anreiz der Mitglieder zu steigern, an den Arbeitseinsätzen teilzunehmen, unterbreitete der Vorstand den Vereinsmitgliedern den Vorschlag, den Geldbetrag für nicht geleistete Arbeitsstunden zu erhöhen. Die Jahreshauptversammlung folgte mit deutlicher Mehrheit dem Vorschlag des Vorstandes. Somit sind für nicht geleistete Arbeitsstunden von 2016 an je Stunde fünf Euro von den Mitgliedern von 16 Jahre an in die Vereinskasse zu zahlen. Jedes Mitglied hat laut Satzung des Anglervereins im Jahr acht Arbeitsstunden zu leisten. "Es geht nicht um das Geld, sondern darum, dass sich mehr Mitglieder an den Arbeitseinsätzen beteiligen", sagte Vereinsvize Albrecht Fromme.

"Wo wir helfen können, helfen wir gerne, zum Beispiel durch den Einsatz der Gemeindearbeiter", sagte Sülzetal-Bürgermeister Jörg Methner (SPD), der die Jahreshauptversammlung des Altenweddinger Anglervereins als Gast verfolgte.

Vorsitzender Alfred Leuchte zeichnete bei der Jahreshauptversammlung die besten Angler des vergangenen Jahres aus. Den Pokal gewann Torsten Fromme, vor Helmut Ringling und Erwin Helzel.

   

Bilder