Große und kleine Zirkusleute haben während einer Ferienfreizeit fleißig geübt. Gemeinsam mit Zirkusdirektor Caro Curioso bereiten sich die Jungen und Mädchen zwischen 5 und 21 Jahren auf die Auftritte in diesem Jahr vor.

Oschersleben l Gekonnt balancieren die Mädchen auf den großen Bällen, drehen die großen und kleinen Zirkuskinder mit dem Einrad ihre Runden. Überall in der Bewos-Sporthalle üben die Awolinos eifrig, trainieren ihre Fertigkeiten als Zirkusartisten.

Zirkusdirektor Jens Klamm, besser bekannt als Caro Curioso, hat für den Artistennachwuchs eine Ferienfreizeit organisiert. "Ich wollte vor allem jene Kinder ansprechen, die in den Ferien nicht verreisen können", berichtet er. Seiner Einladung sind einige "Neulinge" gefolgt, aber vor allem jene, die zum Teil schon vier Jahre bei den Awolinos trainieren. Im Schnitt tummelten sich während der Ferienfreizeit über 30 Nachwuchsartisten in der Sporthalle. "Wenn die Kinder und Jugendlichen morgens kommen, können sich sie selbst aussuchen, was sie trainieren möchten: Jonglieren, Poi, Ball oder Einrad. Der Tag endet dann mit dem gemeinsamen Spielen. Die Teilnehmer werden übrigens auch komplett verpflegt", meint Caro Curioso.

Er kann sich auch bei dieser Aktion wieder auf viele fleißige Helfer und Unterstützer verlassen. Dazu gehören Michael Thiele, Jasmin Zick, Pascal Schieweck, Ludwig Klamm, Frank und Steffi Rösler, Michael Schott, Mandy Pötzinger und Andrea Lausch. "Auch von der Stadt werden wir unterstützt. Etwas von dieser Unterstützung können wir in der Form zurückgeben, dass wir diese und auch andere Ferienfreizeiten, insgesamt vier gibt es im Jahr, auch nutzen, um uns auf Auftritte vorzubereiten und damit die Stadt und den Landkreis zu repräsentieren. Auch bereiten wir uns für die Bewerbung zur Teilnahme am Zirkusfestival `Circus Waldoni` in Darmstadt vor. Sollte die Bewerbung angenommen werden, haben die Kinder die Chance, ihr Können einem großen Publikum und einer international besetzten Jury zu präsentieren", erzählt Jens Klamm.

Andererseits schätzt er ein, dass mit dem Werden und Wachsen der Awolinos in den vergangenen Jahren nicht nur für Oschersleber Kinder ein interessantes Freizeitangebot geschaffen wurde. "Etwa 10 Prozent unserer Nachwuchsartisten kommen von der Awo, 90 Prozent sind in Oschersleben und Umgebung zu Hause. Und unsere Kinder vervollkommnen beim wöchentlichen Training und während der Workshops in den Ferien nicht nur ihr Können als Artisten. Wir beobachten auch immer wieder, dass die Jungen und Mädchen auch im Umgang miteinander gewinnen. So haben wir hier einen Jungen aus Vietnam, der noch nicht Deutsch spricht, unsere Workshop-Teilnehmer haben ihn dennoch voll integriert", berichtet der Zirkusdirektor.

Die Awolinos trainieren immer donnerstags von 14 bis 19 Uhr in der alten Puschkin-Sporthalle. Interessierte Nachwuchsartisten sind jederzeit willkommen.