Oschersleben (yhe) l Im vergangenen Jahr wurden im Stadtgebiet von Oschersleben insgesamt 4309 Verwarnungen verteilt wurden. Das ist gegenüber 2013 eine Steigerung von mehr als 300 "Knöllchen". Nicht jeder "Sünder" bezahle das Knöllchen gleich oder lege gar Widerspruch ein. Das hatte im Jahr 2014 zur Folge, dass 422 Kostenbescheide verschickt werden mussten. "Das wird dann aber richtig teuer, denn die Kostenbescheide werden über eine Zustellungsurkunde an den Bürger versandt", erklären Mandy Linke von der Zentralen Bußgeldstelle der Stadt und Ordnungsamtsleiter Gerd Ludwig. Im vergangenen Jahr hat die Bode-Stadt insgesamt 57000 Euro aus Knöllchen und Bußgeldverfahren eingenommen, im Jahr 2013 waren es rund 51000 Euro. Blickt man dann auf das Jahr 2011 mit rund 32300 Euro zurück, erscheinen die Einnahmen enorm gestiegen. Mandy Linke verweist jedoch darauf, dass im Jahr 2013 der Bußgeldkatalog geändert wurde und die Gebühren für eine Verwarnung von fünf auf zehn Euro angehoben wurden.