Peseckendorf l Kürzlich fand sich der Vorstand des Peseckendorfer Kultur- und Heimatvereines zusammen, um die Ziele für das laufende Jahr abzustecken. Im nächsten Monat sei zunächst eine Mitgliederversammlung geplant.

"Mit Spannung sehen wir einer neuen Ausstellung im Börde-Museum Ummendorf entgegen. Wenn die Ausstellung am 12. April eröffnet wird, werden dort auch die von Georg Kolbe geschaffenen `Vier Jahreszeiten`, die einst auf dem Peseckendorfer Schloss prangten, in den Mittelpunkt gerückt. Zur Eröffnung möchte unser Verein in jedem Fall präsent sein", berichtet Mario Engelmann, Vorsitzender des Peseckendorfer Kultur- und Heimatvereins.

Zum Jahresprogramm des Vereins gehört traditionell, dass zum 1. Mai ein Kinderfest, Rentnerkaffee und abends das Maifeuer veranstaltet wird.

"Erneut haben wir einen Antrag an die Sparkassenstiftung zur Sanierung der Torpfeiler des Friedhofs gestellt", berichtet Mario Engelmann weiter. Die Torpfeiler sind marode, die Abdeckung ist bereits abgestürzt.

Als weitere Vereinsaktivitäten sind zudem zwei Ausflüge geplant. Gemeinsam mit der Stadt Oschersleben und anderen Verantwortlichen sei eine Parkbegehung geplant, um die weitere Pflege des sanierten Parks abzusprechen. "Eventuell wollen wir, auch in Zusammenarbeit mit den Groß Germersleber Anglern, Parkpflegetage veranstalten", erklärt der Vereinsvorsitzende. Im zweiten Halbjahr sei nochmals eine Mitgliederversammlung geplant. Wiederum soll eine Weihnachtsfeier für die Vereinsmitglieder und für die Senioren des Ortes stattfinden.

Der Kultur- und Heimatverein Peseckendorf wurde im April 2009 gegründet. Die 18 Vereinsmitglieder haben in der Satzung den Zweck des Vereins festgeschrieben und da heißt es: "... die Förderung der Kultur- und Heimatpflege. Im Zentrum stehen dabei die Bewahrung und Pflege der kulturhistorisch wertvollen Gebäude und Anlagen auf dem Ortsgebiet Peseckendorf einschließlich Neubau, insbesondere des Parks, des Friedhofes und der Kapelle...."

In Sachen Parksanierung konnte der Heimatverein in den vergangenen Jahren einen großen Schritt vorankommen. In Zusammenarbeit mit der Stadt Oschersleben und in Umsetzung eines Projektes der Bürgerarbeit konnte der Park im Verlauf von drei Projektjahren in großen Teilen sein historisches Gesicht zurückbekommen.

Doch schon vor Ende der Bürgerarbeit hatte sich der kleine Peseckendorfer Verein darüber Gedanken gemacht, wie auch in Zukunft die Pflege und damit der Erhalt des denkmalgeschützten Parks gewährleistet werden könne. So fand im März 2013 unter der Überschrift "Schlosspark Peseckendorf: gestern, heute. Und morgen?" eine Informationsveranstaltung statt. Hier wurden auch sogenannte Parkseminare ins Spiel gebracht. Während eines derartigen Seminars kommen Freiwillige zusammen, um gemeinsam an einem Projekt, eben in einem Park, mitzuwirken. Derzeit sind Langzeitarbeitslose im Rahmen eines gesonderten Projektes im Peseckendorfer Park beschäftigt, um das in der Bürgerarbeit Erreichte zu erhalten und zu pflegen.