Vor rund 200 Gästen ist am Sonnabend das neue Löschgruppenfahrzeug "LF 10" der Feuerwehr Neindorf offiziell in den Dienst gestellt worden. Das neue Fahrzeug kostete 262000 Euro, bietet Platz für eine Einsatzgruppe bestehend aus neun Kameraden und fasst 1200 Liter Wasser sowie 125 Liter Schaum.

Neindorf l "Wir sind stolz auf unseren neuen Einsatzwagen, der die Schlagkraft im gesamten Ausrückgebiet erheblich erhöhen wird", sagte Ortswehrleiter Mathias Bange in seiner Festrede. Seit Eintreffen des "LF 10" am 19. Dezember 2014 seien bereits insgesamt 320 Stunden mit dem neuen Einsatzwagen geübt worden.

Oscherslebens Bürgermeister hob das Gerät als High-Tech-Maschine hervor. Die Investition sei auch von der Helios-Bördeklinik in Neindorf gefordert worden. Unterdessen kritisierte der Rathauschef die Fördermittelpolitik des Landes, wegen der das Fahrzeug komplett aus Mitteln des Oschersleber Haushaltes finanziert worden sei. "Brandschutz ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen. Doch die Ausgaben können nicht alleine gestemmt werden", sagte Dieter Klenke.

Lothar Lindecke vom Landesfeuerwehrverband forderte, dass das Fahrzeug zur Basis-Ausstattung für alle Wehren in Sachsen-Anhalt werden sollte. "Ich wünsche Euch viele schöne Stunden mit dem Gerät und möglichst wenig Einsätze", sagte Lindecke abschließend.

Für den Vorsitzenden des Feuerwehrverbandes Börde, Ulf Nohr, ging der Tag der Indienststellung in die Geschichte von Neindorf ein, da er die Schlagkraft der Feuerwehr erheblich erhöhe. Außerdem rief er die Bürger zur Mitarbeit bei den Wehren auf. Der Stadtwehrleiter Sven Könnecke zeigte sich überzeugt, dass der "LF 10" in gute Hände geht. "Hier steckt ein ganzer Haufen Planung und viel Schweiß drin", sagte er und verwies auf die Zuarbeit von Kamerad Falk Zönnchen. Gemeinsam mit dem Hersteller aus Luckenwalde habe er "ein gutes Auto auf die Beine gestellt", das auf dem modernsten Stand der Technik sei.

Anschließend gratulierten Vertreter der Feuerwehren aus den Ortsteilen sowie aus den befreundeten Wehren der Nachbarkommunen dem Neindorfer Ortswehrleiter zum neuen Fahrzeug. Matthias Bange nahm stellvertretend für alle Neindorfer Kameraden die Glückwünsche und Präsente entgegen. Seelische und musikalische Unterstützung kam vom Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Oschersleben. Anschließend durften die Gäste das neue Einsatzfahrzeug aus der Nähe bestaunen und sich mit Köstlichem aus der Gulaschkanone stärken.

 

Bilder