Gröningen (yhe) l Die Gröninger Stadtväter müssen für die Sanierung des Rathauses tiefer in die Tasche greifen, als ursprünglich im Haushalt 2015 geplant. Die Sanierungsarbeiten, die im Juli dieses Jahres beginnen sollen, werden sich trotz einiger Sparmaßnahmen verteuern. Konkret bedeutet dies, dass die Stadt Gröningen 35000 Euro zusätzlich aufbringen muss. Der Haushaltsansatz für das laufende Jahr sah Ausgaben in Höhe von insgesamt 506000 Euro vor, wobei sich der Eigenanteil Gröningens auf 200000 Euro beläuft. Der Haupt- und Finanzausschuss stimmte, wenn auch mit Bauchschmerzen, den höheren Ausgaben zu. Die 35000 Euro werden im Haushalt 2016 dargestellt. Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses diskutierten auch darüber, dass nach der Sanierung eine neue Regelung hinsichtlich der Nutzung und des Eigentums des Gröninger Rathauses getroffen werden müsse. Die Stadt ist der Eigentümer, die Verbandsgemeinde Westliche Börde der Nutzer, ohne dafür zu bezahlen. Künftige Bauarbeiten am Rathaus könne die Stadt Gröningen finanziell nicht mehr stemmen. Mehr zu diesem Thema lesen Sie in unserer Printausgabe am Donnerstag.