Der Gemeindewahlausschuss hat am Mittwochvormittag ohne Einwände alle Kandidaten für die fünf Bürgermeisterwahlen am 12. April zugelassen. In vier Gemeinden kommt es zum Wahlduell Mann gegen Frau. In Ummendorf ist Amtsinhaber Reinhard Falke alleiniger Bewerber.

ObereAller l Die Formalität war in kaum einer Viertelstunde abgehakt - alle Bewerberunterlagen sind einwandfrei, stellte der Wahlausschuss fest und erteilte insgesamt neun Bürgermeisterkandidaten die Zulassung zur Wahl. Am letzten Tag der Frist hatte noch Hendrikje Riechers-Knape aus Marienborn ihre Kandidatur eingereicht, die derzeitige stellvertretende Bürgermeisterin der Gemeinde Sommersdorf tritt somit gegen Amtsinhaber Peter Müller an (beide parteilos).

Unter denselben Vorzeichen steht die Einwohnerabstimmung in Wefensleben und Belsdorf, hier steht Helmut Ebeling zur Wiederwahl gegen seine jetzige Stellvertreterin Ulla Krolop (beide parteilos). Eine weitere Amtszeit strebt auch Manfred Jordan für die Gemeinde Eilsleben an, ihm entgegen tritt Herausforderin Beatrix Kämz (beide parteilos).

Die Entscheidung um die Nachfolge von Dieter Buchwald in Hötensleben fällt ebenfalls in einem Wahlduell Mann gegen Frau. Horst Scheibel geht dabei als parteiloser Kandidat ins Rennen, während der CDU-Ortsverband Ina Wenzel für die Wahl nominiert hat. Sie ist die einzige Parteikandidatin unter allen neun Amtsbewerbern.

Als quasi wiedergewählt, da er ohne Konkurrenz antritt, darf bereits Ummendorfs Bürgermeister Reinhard Falke (parteilos) gelten. Für ihn wird es die vierte Amtszeit werden.

Gemeindewahlleiter Frank Frenkel bewertet es als "positiv, dass in fast allen Wahlgemeinden auch eine echte Wahl besteht". 2008 hatte es nur in Eilsleben und Sommersdorf eine Wahl mit mindestens zwei Kandidaten gegeben.

Neue Wählerverteilung

Sieben Jahre später hat sich außerdem die Ausgangslage in Eilsleben, Hötensleben und Sommersdorf signifikant geändert: Durch die Kommunalreform sind weitere Ortsteile und somit Wähler hinzugekommen. So dürfen in Eilsleben nun 3312 Einwohner und somit gut 1400 mehr als bei der Wahl 2008 ohne Ortsteile ihre Stimme abgeben. Für Hötensleben hat sich die Zahl der Wähler um rund 950 erhöht, Marienborn bringt als neuer Ortsteil der Gemeinde Sommersdorf etwa 280 potenzielle Stimmen mehr ein. Insgesamt sind 10185 Bürger ab 16 Jahren wahlberechtigt. Die Wahlbenachrichtigungskarten werden allen Haushalten ab kommender Woche zugestellt, informierte Frenkel.

Die Volksstimme wird in den nächsten Tagen alle Kandidaten einzeln vorstellen.

   

Bilder