Auf Antrag der CDU-Fraktion hat der Gemeinderat des Sülzetals den Beschluss über die Öffnung des Freibades Altenweddingen in dieser Saison von der Tagesordnung genommen. Das Thema soll in der nächsten Woche in den Ausschüssen beraten werden.

Sülzetal l Wenn die Fraktionsspitzen des Sülzetal-Gemeinderates am heutigen Freitag bei Bürgermeister Jörg Methner (SPD) zusammenkommen, um über den Haushalt dieses Jahres und weitere Einsparmöglichkeiten zu beraten, dann wird das Freibad Altenweddingen ein nicht unwesentlicher Punkt der Diskussion sein. Bei der Sitzung des Gemeinderates stand am Donnerstagabend in Osterweddingen ein Beschluss zur Eröffnung dieses Freibades auf der Tagesordnung.

Die CDU-Fraktion beantragte, diesen Punkt von der Tagesordnung zu nehmen. Laut Kommunalverfassung war dieser Schritt zulässig, so dass der Gemeinderat dieses Thema von der Tagesordnung nahm und keinen Beschluss über die Öffnung des Freibades Altenweddingen fasste. "Es gibt noch jede Menge Informationsbedarf", begründete Eckhard Röseler im Namen der Christdemokraten den Antrag seiner Fraktion.

"Die Eröffnung des Freibades Altenweddingen steht für uns außer Frage", sagte Guido Heuer (CDU), Vorsitzender des Finanzausschusses. Dennoch sei er dafür, dieses Thema vor einem Beschluss im Gemeinderat zunächst in den beschließenden Ausschüssen zu beraten. "Wir können in der derzeitigen Haushaltslage durch diesen Öffnungsbeschluss nicht schon feste Pflöcke bei den Ausgaben einschlagen", sagte Heuer. Nach einer Schätzung der Gemeindeverwaltung koste die Saison im Freibad Altenweddingen etwa 134 000 Euro. Da lediglich Einnahmen vo etwa 20 000 Euro zu erwarten seien, betrage der Zuschuss durch die Gemeinde etwa 114 000 Euro. Und da die Gemeinde für den Bau Fördermittel in Anspruch genommen hatte, muss das Bad als Sport- und Freizeiteinrichtung weiter betrieben werden. Wenn nicht, droht der Gemeinde die Rückzahlung der Fördergelder.

Über die Frage, warum Bürgermeister Jörg Methner diesen Beschluss zur Eröffnung des Freibades Altenweddingen überhaupt in den Gemeinderat eingebracht habe, entbrannte eine heftige Debatte. "Das geschah mit Abstimmung mit dem Gemeinderatsvorsitzenden Kay Barthel", sagte Methner. Der Christdemokrat nahm jedoch an der Sitzung des Gemeinderates aus gesundheitlichen Gründen nicht teil. Wie Methner sagte, wolle er wegen der angespannten Haushaltslage der Einheitsgemeinde Sülzetal einen eindeutigen Beschluss zur Öffnung des Freibades Altenweddingen, obwohl es diesem von amtswegen nicht bedürfe. Der Öffnung der Freibades Langenweddingen hatte der Gemeinderat bereits im Februar zugestimmt.

"Es besteht Konsens darüber, dass im Sülzetal beide Freibäder, Langenweddingen und Altenweddingen, zu eröffnen sind", bekräftigte Norbert Dregger, SPD-Fraktionschef im Gemeinderat und Vorsitzender des Freibadfördervereins Langenweddingen.

"Diese Diskussion um die Öffnung des Freibades Altenweddingen bringt uns im Sülzetal weiter auseinander und nicht weiter zusammen", bilanzierte Helmut Gottwald. Er hatte den Beschluss zur Öffnung des Freibades Altenweddingen im Namen der Sozialdemokraten der Einheitsgemeinde eingebracht.