Dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Altenweddingen steht nichts mehr im Weg. Im Juni dieses Jahres kann der erste Abschnitt zum Ausbau der Bundesstraße 246 a beginnen. Der Gemeinderat des Sülzetals gab jetzt grünes Licht zur Finanzierung des Eigenanteils.

Altenweddingen l 64 400 Euro macht die Gemeinde Sülzetal für den Ausbau des Altenweddinger Abschnittes der Bundesstraße 246 a locker. Das hat der Gemeinderat auf seiner Sitzung am Mittwoch mehrheitlich beschlossen. Bis 2016 soll die Straße in insgesamt zwei Bauabschnitten ausgebaut werden. Da sich die Straße in Trägerschaft der Landesstraßenbaubehörde (LSBB) Sachsen-Anhalt befindet, trägt diese einen Großteil der Kosten. Allerdings muss sich die Gemeinde mit einem Eigenanteil an der Finanzierung des Projektes beteiligen.

Das Sülzetal wird die Finanzierung über die Investitionspauschale für das kommende Haushaltsjahr finanzieren. Außerdem hat der Gemeinderat Bürgermeister Jörg Methner dazu ermächtigt, eine Baufirma per Eilentscheidung zu beauftragen. Dies sei aufgrund der Kürze der Zeit bis zur Zuschlagserteilung notwendig, war man sich einig.

Dass der Ausbau der Altenweddinger Ortsdurchfahrt überhaupt möglich ist, liegt daran, dass die Arbeiten aus dem Programm des sogenannten Entflechtungsgesetzes gefördert werden. Um an diese Gelder zu kommen, ist aber der Eigenanteil aufzubringen.

Wenn die Straße erst einmal aufgerissen ist, wird auch der Trink- und Abwasserverband Börde Oschersleben die Gelegenheit nutzen und unter der Straße seine Kanäle für Trink- und Abwasser sanieren.

Insgesamt schlägt der erste Bauabschnitt, mit dem im Juni begonnen werden soll, mit 427 900 Euro zu Buche. 64 440 Euro davon muss das Sülzetal berappen. Fördermittel fließen in Höhe von 171 360 Euro. Mit dem zweiten Bauabschnitt soll dann im kommenden Jahr begonnen werden. Daran muss sich die Gemeinde dann noch einmal mit 70 880 Euro beteiligen.