Hamersleben l In die Welt der alten Märchen tauchten kürzlich die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte Sonnenschein Hamersleben ein. Während des Märchenprojektes gab es für die Knirpse eine Reihe von Angeboten über mehrere Tage hinweg. Angefangen vom Zuhören und Kennenlernen alter Märchen im Vorlesezimmer, über das selbständige Basteln, Malen und die Herstellung von Requisiten in der Kreativwerkstatt, einen Kinobesuch in der eigenen Kita, Spaß mit dem beliebten Märchentruck inklusive Marionettentheater bis hin zum selbst aufgeführten "Rumpelstilzchen", gab es für jedes Kind einen passenden Höhepunkt. Alte Märchen, wie beispielsweise "Dornröschen" oder "Schneewittchen" wurden wieder neu entdeckt.

Wie die Kita-Leiterin Sabine Scholz erklärte, ist die Märchenwoche unter dem Bildungsprogramm "Bildung elementar - Bildung von Anfang an" gelaufen. Das gesamte Betreuerteam hatte im Rahmen eines 100-Stunden-Programms daran teilgenommen und die Qualifizierungsmaßnahme im Februar vergangenen Jahres erfolgreich abgeschlossen.

"Die Kinder sollten selbst entscheiden, welche Stationen für sie geeignet sind, wo Stärken und Schwächen liegen und was sie am liebsten machen", berichtete Sabine Scholz weiter. Hierbei gab es keinerlei Probleme, denn das gesamte Projekt wurde von den Knirpsen sehr gut angenommen. Die Kinder starteten mit großem Eifer und versuchten, alle Stationen zu durchlaufen. "Unserem Betreuerteam lag es dabei besonders am Herzen, die Tradition der alten Märchen im Ursprung zu erhalten und wieder in Erinnerung zu bringen. Neben Spiel und Spaß sollte auch das Selbstbewusstsein der Mädchen und Jungen gestärkt werden. Dieser Ansatz funktionierte, denn während der ganzen Projekttage hinweg wurde gemalt, gebastelt, intensiv zugeschaut und zugehört sowie am Ende selbst probiert.

Was im Vorfeld im Märchenkino auf uralten Dias angeschaut und von den Kindern mit eigenen Worten beschrieben wurde, sollte später selbst gespielt werden. Für den Abschluss des Projektes schlüpften einige Kinder selbst in die Rolle berühmter Märchenfiguren. In einer eigenen Inszenierung präsentierten sie die spannende Handlung vom Rumpelstilzchen. Während der alte Müller, verkörpert durch Mika Sievert, seine Tochter Leonie Bock in das Schloss des Königs Jascha Müller schickte, saß Rumpelstilzchen, gespielt von Niklas Stadler, schon in seinem "Startloch". Er wartete aufgeregt auf seine Einsätze, um der armen Müllerstochter das Stroh zu Gold zu spinnen. Auch der Bote, verkörpert durch Lasse Budnowski, verfolgte aufmerksam das Geschehen und wartete gespannt auf seinen Einsatz. Er hatte die Aufgabe, das applaudierende Publikum nach geeigneten Namen zu befragen. Die Kinder der Einrichtung wussten nicht nur eine Menge Namen zu berichten, sondern spendeten den Akteuren auch viel Applaus. Sogar eine Zugabe wurde gefordert.