Im Ausleber Feuerwehrgebäude haben sich die Mitglieder der Jägerschaft Oschersleben-Bördekreis zur Jahresversammlung getroffen. Einer der Ehrengäste war Landrat Hans Walker.

Ausleben (rdö) l Traditionsgemäß haben die Jagdhornbläser aus Kroppenstedt die Jahresversammlung der Jägerschaft eröffnet, zu der 54 Frauen und Männer nach Ausleben gekommen waren. Nachdem an die in den zurückliegenden Monaten verstorbenen Mitglieder Heide-Marie Miksch, Dr. Siegfried Hünsche, Heiko Kuklock, Bernd Stammfuß, Karl-Otto Eckert und Joachim Stottko erinnert worden war, begrüßte der Vorstandsvorsitzender Frank Eggert alle Versammlungsteilnehmer sowie als Ehrengäste Landrat Hans Walker und den stellvertretenden Kreisjägermeister Ortwin Görke.

"In seinem umfangreichen Jahresbericht ging Eggert auf die jagdpolitischen Schwerpunkte auf Bundes- und Landesebene ein", wie Jägerschafts-Pressesprecherin Silke Kowall mitteilt. Er habe in seinem Bericht unter anderem über die Forderung nach bleifreier Munition und die drastische Erhöhung der Beiträge zur Sozialversicherung und zur kurzfristigen Gebührenerhöhung zur Jagdscheinverlängerung, die erst am 15. Februar per Erlass in Kraft getreten war, gesprochen.

Mitglieder stimmen einer "Kampfhunde-Petion" zu

"Ein weiteres Reizthema waren die steigenden Wolf- und Luchspopulationen im Land. Frank Eggert ermahnte alle Jäger, jede Sichtung, Spuren, Losung und Risse den zuständigen wolfskundigen Personen zu melden. Denn Ziel muss sein, genaue Kenntnis über das tatsächliche Vorkommen von Wolf und Luchs zu erlangen." Weiterhin habe sich Frank Eggert über die Dringlichkeit der Änderung des Kampfhundegesetzes ausgesprochen. Er habe dabei Widersprüchlichkeiten von Bundes- und Landesjagdgesetz auf der einen Seite und dem Kampfhundegesetz auf der anderen Seite aufgedeckt. "Die Ausführungen fanden unter den Mitgliedern große Zustimmung", so die Pressesprecherin: "Sie folgten einer Petition zur Änderung des Kampfhundegesetzes."

Ein weiterer Schwerpunkt waren die Nachwuchssorgen des Vereins. Die Mitgliederzahlen sind leicht rückläufig, derzeit gehören 198 Frauen und Männer der Jägerschaft an.

Jungjägerlehrgang mit acht Teilnehmern

Auch in diesem Jahr habe die Jägerschaft einen Jungjägerlehrgang mit acht Teilnehmern organisiert, wobei vier Teilnehmer die Reihen der Jägerschaft nach erfolgreicher Prüfung verstärken werden.

Nach Auswertung der vereinsinternen Veranstaltungen und der Arbeitseinsätze auf dem Schießplatz in Neindorf "stellte Frank Eggert den Arbeitsplan für das Jagdjahr 2015/16 vor, welcher nach kurzer Diskussion einstimmig beschlossen wurde", wie Silke Kowall weiter informiert.

Im weiteren Verlauf legte zunächst der stellvertretende Kreisjägermeister Ortwin Görke die Streckenstatistik des Altkreises Oschersleben vor, wertete Gerald Freese die Trophäenschau aus und wurden drei Mitglieder geehrt. Mit der Verdienstnadel des Landesjagdverbandes in Bronze wurde Egon Moldenhauer aus Kroppenstedt ausgezeichnet. Die Hegemedaille "Raubwild" bekam Jungjäger Florian Müller aus Kloster Gröningen. Die Hegemedaillen "Schwarzwild" und "Rehwild" erhielt Willi Huhn aus Sommerschenburg.

Anschließend stand eine Nachwahl aufgrund der Amtsniederlegung des ersten stellvertretenden Vorsitzenden Sven Goltz auf der Tagesordnung. Silke Kowall wurde vom Vorstand für die Neubesetzung vorgeschlagen und in geheimer Wahl einstimmig gewählt.