Gröningen l Mit gutem Beispiel gingen am vergangenen Freitag mehr als 100 Jungen und Mädchen der Gröninger Grundschule voran und starteten vor ihrer Haustür einen großen Frühjahrsputz.

Vor der Schule verläuft die Goethe-Promenade mit Grünflächen und Bepflanzungen. Nach dem Winter haben sich entlang des Fußweges viel Unrat und Äste von Bäumen und Sträuchern angesammelt. Um all dem Schmutz und Unrat den Garaus zu machen, kam die Schule in Zusammenarbeit mit dem Gröninger Stadtrat auf den Gedanken, einen Frühjahrsputz vor der Schule zu veranstalten. So staunten die Bürger der Stadt am Freitag nicht schlecht, als sie den gesamten Vormittag über fleißige Jungen und Mädchen sahen, die mit Hacken, Harken und Besen bestückt, die Grünflächen entlang der Promenade reinigten.

Jede Klassenstufe ging gemeinsam mit den Lehrerinnen jeweils für eine Unterrichtsstunde vor die Haustür. Bürgermeister Ernst Brunner mischte fleißig mit und kam ob der Mengen, die die Schüler zusammentrugen, doch ins Grübeln. "Sehen Sie nur die vielen Äste und Zweige. So lange diese hier in den Rabatten liegen, könnten wir gar nicht mit dem Rasenmäher mähen. Somit leisten die Schüler eine wichtige Vorarbeit", lobte der Ortschef. Ernst Brunner fasste nicht nur mit zu, sondern hatte auch eine Belohnung für die Schüler parat. Schnell war er zum nahegelegenen Einkaufsmarkt geeilt und hatte eine ganze Einkaufstasche voller Eis für die fleißigen Jungen und Mädchen organisiert.

"Ich hoffe, dass der Arbeitseinsatz der Grundschüler allen anderen Gröninger Bürgern ein Ansporn ist, vor der eigenen Haustür mit dem Frühjahrsputz zu beginnen. Und ich rufe die Menschen auch zur Nachbarschaftshilfe auf. Helfen Sie ihren Nachbarn, wenn diese nicht mehr allein die Straße fegen können", ruft der Bürgermeister die Gröninger auf.