Jedes Jahr eine gute Tat: Das haben sich die Wernigeröder "Red Devils" auf die Fahnen geschrieben. Am Wochenende organisierten sie deshalb eine Blutspende-Aktion.

Wernigerode l Als Verein in jedem Jahr etwas Gutes tun ist Anliegen der Abteilung Floorball des WSV Rot-Weiß Wernigerode. Diese jetzt als "Red Devils" bekannten Sportler hatten beispielsweise schon in den zurückliegenden Jahren mit "Schwimmen gegen den Krebs" und Aktionen zu Gunsten des Kinderschutzbundes um eine breite Unterstützung geworben.

In diesem Jahr nun riefen sie die Aktion "Mein Herzblut für meinen Verein" für die Region Wernigerode ins Leben und förderten damit das unentgeltliche Blutspenden. Der Sportwissenschaftler Mario Vordank, der zu den Gründungsvätern der Abteilung gehört, seit 1998 Floorball spielt und jetzt Trainer und Abteilungsmanager ist, engagiert sich somit nicht nur für diesen schnellen Team-, Ball- beziehungsweise Hallensport, sondern auch für verschiedene gemeinnützige Aktionen.

"Um 16 Uhr hatten wir mit Unterstützung der Dessauer DRK-Blutspendezentrale mit dem Blutspenden begonnen, nach 30 Minuten waren schon 40 Spender da", sagte der jetzige Devils-Manager Vordank, der als erster Sportler von seinem Lebenssaft gab. "40 Vereine aus Wernigerode beteiligten sich, auch die Feuerwehr", sagte er und dankt alle Beteiligten. Firmen hätten auf unterschiedliche Weise die Aktion unterstützt, so beim Bereitstellen von Speisen und Getränken für den Imbiss nach der Blutspende. Auch dafür dankt der Vorstand.

Die Idee für die diesjährige Aktion kam von Mitgliedern, wie Mario Vordank berichtet. Robert und Martin Schaberich, die beide im Verein Floorball spielen, sind Söhne von Ewald Schaberich, Gebietsreferent des DRK und für das Blutspenden engagiert. So sei die Verbindung zum Blutspenden schnell hergestellt gewesen, erläutert der Vereinsmanager.