Nicht nur zu einer grünen Oase, sondern auch zum Lernort entwickelt sich der Teich auf dem Hof der Wanzleber Sekundarschule. Dank eines vom Förderverein initiierten Arbeitseinsatzes war das möglich.

Wanzleben l Vor den Ferien stand für die sechsten Klassen der Sekundarschule das Thema "Lebensräume" im Biologieunterricht auf dem Lehrplan. Den Lebensraum Wasser haben die Lehrer und Schüler nun nicht nur mit der Sarre direkt vor der Tür, sondern auch mit einem neu gestalteten Teich auf dem Schulhof.

Mitglieder des Fördervereins der Sekundarschule Wanzleben sowie Eltern, Schüler und fleißige Helfer haben an zwei Wochenenden fleißig gearbeitet, um den Teich wieder zu einem Biotop werden zu lassen. Wie der Vorsitzende des Fördervereins, Michael Sachs, erklärte, war nach dem ersten großen Arbeitseinsatz Ende April noch einiges an dem Teich zu tun. Vier fleißige Helfer fanden sich zu einem weiteren Einsatz, um die neue Folie einzukleben und frisches Wasser aufzufüllen. Inzwischen fühlen sich die ersten Tiere hier wieder wohl und können von den Schülern beobachtet werden. Wie Anne Merbt als Biologielehrerin weiß, bietet sich das auch für die Fünftklässler an. Diese befassen sich laut Lehrplan mit Fischen, Lurchen und Kriechtieren. Außerdem wäre es möglich, die Veränderungen am Teich im Jahreslauf vom Frühling bis zum Winter zu dokumentieren und den Schülern entsprechende Beobachtungsaufgaben zu erteilen. "Das würde auch zum Konzept unserer Schule passen, das vorsieht, das individuelle, selbständige Lernen zu fördern", so Anne Merbt.

Dementsprechend groß ist auch der Wunsch, dass die Schüler pfleglich mit dem Teich umgehen und alles lange in einem guten Zustand bleibt.

Die Mitglieder des Fördervereins wollen unterdessen nicht nur noch die Holzsitzbänke auf den umgestalteten Hochbeeten anbringen, sondern haben noch einige weitere Ideen zur Umgestaltung des Schulhofes. Konkretes zu den Ideen, die ihm und seinen Mitstreitern in den Köpfen herumschwirren, wollte Michael Sachs noch nicht verraten.

Allerdings wird die Schulhofumgestaltung in diesem Jahr die Arbeit des vor fünf Jahren gegründeten Fördervereins bestimmen. Schon bevor die Arbeitseinsätze starteten, wurden unter anderem zahlreiche Sponsoren akquiriert, um die handwerklichen und gestalterischen Arbeiten auf dem Schulhof finanziell unterstützen zu können. Dass das Werben von Sponsoren ein wichtiger Teil der Arbeit des Fördervereins ist, beweisen auch Zahlen, die Michael Sachs nannte. So konnten in den fünf Jahren des Vereinsbestehens etwa 20000 Euro gesammelt werden, von den bereits über 18000 Euro direkt der Schule zugute-gekommen sind.

Bilder