Bevor gestern in der Wanzleber Jugendeinrichtung "Tenne" über die Bildung diskutiert wurde, konnte der Dezernent des Landkreises, Joachim Hoeft, einen Bewilligungsbescheid entgegennehmen. Die Landesmittel bedeuten für die Träger einiger Jugendeinrichtungen im Landkreis ein Stück Sicherheit.

Wanzleben. Der Bewilligungsbescheid, den die Staatssekretärin des sachsen-anhaltischen Gesundheits- und Sozialministeriums, Beate Bröcker, gestern mit nach Wanzleben brachte, umfasste die Summe von 689 000 Euro. Das sind Mittel aus dem Fachkräfteprogramm des Landes, mit dem in den Landkreisen die Jugendarbeit unterstützt wird. Für den Zeitraum der kommenden drei Jahre werden über das Feststellenprogramm die Personalkosten in zwölf Einrichtungen im Landkreis mit etwa einer Million Euro bezuschusst. 70 Prozent davon kommen aus den Landesmitteln, 30 Prozent finanziert der Landkreis.

Zu den Einrichtungen, deren Träger somit wieder ein Stück mehr Sicherheit haben, gehören neben der "Tenne" in Wanzleben beispielsweise auch die Begegnungsstätte Kids & Co. in Haldensleben, die Bürger-Hilfe Hadmersleben, die Jugendfreizeiteinrichtung "Der Treff" in Oschersleben oder die Jugendfreizeiteinrichtung in der Burgstraße in Wolmirstedt. Über die Verteilung hat der Jugendhilfeausschuss des Kreistages im Vorfeld entschieden.

"Die Mitarbeiter des Jugendamtes haben schon auf den Bescheid gewartet, damit sie mit der Verteilung der Mittel beginnen können", sagte Joachim Hoeft, der weiß, dass der Landkreis die Aufgabe ohne die Unterstützung des Landes nicht stemmen könnte. "Es ist wichtig, dass die Angebote für die Jugendlichen vorgehalten werden, um sie zu stützen, zu integrieren und mit ihnen zu lernen", unterstrich Beate Bröcker, die auch eine wichtige Aufgabe darin sieht, bei fehlender Mobilität der Jugendlichen die Angebote zu ihnen zu bringen.