Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange – und die Stimmungsmacher von der Eilsleber Karnevalsgesellschaft (EKG) sind bei ihren Bördekreis-Auswärtsspielen am Wochenende in der Völpker Sporthalle gelandet. Schon im Vorfeld hatten sich die Allertaler dabei viel Mühe gegeben.

Völpke. Da in einer Sporthalle bekanntlich keine Bühne vorhanden ist, mussten sich die Allertaler etwas einfallen lassen für das Gastspiel in Völpke. Unterstützung gewährte die Gemeinde Eilsleben, welche ihre Bühnenelemente kurzerhand zur Verfügung stellte. "Dafür möchten wir uns nochmals recht herzlich bedanken", hieß es vom Verein. Für das "Vorkommando" der Karnevalisten bedeutete dies natürlich dennoch einen höheren logistischen und bautechnischen Aufwand.

So wurden am Freitagabend vor der Veranstaltung 20 Bühnenelemente erst verladen, dann wieder ausgeladen und danach zu einer 40 Quadratmeter großen Spielfläche vereinigt. Darauf wurde die Showbühne für Prinzenpaar, Prinzengarde und Elferrat errichtet. Für die entsprechende Ausleuchtung sorgte die Band "FAMOS" – wie bei jeder EKG-Veranstaltung – mit ihrer Lichtanlage. Somit hatte jeder Gast am Sonnabend einen glänzenden Ausblick auf das bunte Programm.

Pünktlich um 20.11 Uhr zogen Elferrat und Narrenpolizei in die Sporthalle ein. Nach einer kurzen Ansprache der Sitzungspräsidenten folgten das Prinzenpaar und die Prinzengarde der EKG. Die beiden Majestäten übernahmen nach der Verkündung der närrischen Gesetze für den Abend die Oberaufsicht vom Throne aus. Nach dem Marschtanz gaben die Allertaler einem Landstreicher die Möglichkeit, sich aufzuwärmen und auch sein Fläschchen wieder zu füllen. Dieser bedankte sich für diese tolle Geste und versprach, am Rosenmontag in Eilsleben noch einmal vorbeizuschauen.

Der Mix aus Tanz, Bütt und Gesang steigerte die Stimmung in der Sporthalle stetig. Beim Mariechentanz staunte das Publikum über die einstudierten, teilweise waghalsigen, aber gekonnten Choreographien vom Tanzmariechen und ihren Begleiterinnen. Die "Wiesenpieper" luden bei jedem ihrer Auftritte zum Mitsingen und Mitschunkeln ein, und bei den Büttenreden zündeten etliche Lachsalven. Den weiteren Tanzdarbietungen wurde gebührend mit viel Applaus und Verlangen nach Zugabe gehuldigt. Den finalen Höhepunkt des Abends gaben wieder die "Hupfdohlen" der EKG, die laut Aussage von Sitzungspräsident Mario Neugebauer seit ihrer Gründung bei all ihren Tänzen mindestens eine Zugabe tanzen mussten. Nach gut drei Stunden fand das Programm sein Ende, und das Publikum hatte genügend Zeit, zu den Klängen der Haus- und Hofband der Allertaler das Tanzbein zu schwingen.

Ab dem 19. Februar geht es für die Eilsleber zu den jetzt schon ausverkauften drei heimischen Prunksitzungen auf "Gustls Saal". Für die Rosenmontagsveranstaltung am 7. März sind noch Restkarten im Blumenladen im NP-Markt oder an der Abendkasse zu bekommen.