Der "Plattdeutsche Kaffeeklatsch" am kommenden Sonnabend ist der erste Höhepunkt im Veranstaltungskalender des Trachten- und Brauchtumsvereins Ummendorf. Ein Motto für das große Mundart-Treffen ist längst gefunden. Es soll sich alles um die Taufe drehen.

Ummendorf. Es dürfte wieder äußerst unterhaltsam werden, wenn sich die Platt- und Heimatfreunde aus nah und fern am Sonnabend auf dem Saal im Ummendorfer Dorphuus einfinden. Um 14.30 Uhr fällt hier der Startschuss zum beliebten "Plattdeutschen Kaffeeklatsch", veranstaltet vom hiesigen Trachten- und Brauchtumsverein. Thematisch soll dabei die Zeremonie der Taufe mit ihrem Drum und Dran näher beleuchtet werden.

Vereinssprecherin Sigrid Prier: "Die Taufe fand früher gewöhnlich drei bis vier Wochen nach der Geburt des Kindes statt. Es war Brauch, das Kind in ein weißes Taufkleid zu kleiden, welches über Generationen vererbt und mit äußerster Sorgfalt behandelt wurde. Zur Unterscheidung zwischen Mädchen und Junge wurden Schleifen in rosa oder blau verwendet. Unter Glockengeläut wurde das Kind am Tag der Taufe vom Paten oder der Hebamme zur Kirche getragen. Nach vollzogener Einsegnung wurde im Hause der Eltern gefeiert. Die Geschenke der Paten waren oftmals silberne Löffel, Besteck, Serviettenringe, Kleidung oder Tauftaler."

Die Gäste des Kaffeeklatsches sind um aktive Mithilfe gebeten. Wer Taufkleider, Taufgeschenke oder besondere Taufurkunden zur Verfügung hat, dürfe diese Stücke gern zur Veranstaltung mitbringen oder im Vorfeld als Anschauungsmaterial in die Obhut des Vereins übergeben.

Kleine Anekdoten, am besten auf Plattdeutsch, sind auch wieder gefragt. Unter anderem wird dafür die Plattdeutsch-Autorin Eva Brandt sorgen, die ihr Kommen bereits zugesagt hat und den Nachmittag mit ihren Geschichten gewiss zu bereichern weiß. "Wir laden dazu alle Interessenten aus Ummendorf und den umliegenden Orten herzlich ein", hieß es vom Verein.