Die Stadt Oschersleben will mit einem Kostenaufwand von mehr als 300 000 Euro die Gehwege und die Straßenbeleuchtung in der Puschkinstraße neu gestalten. Ebenso sollen auf beiden Seiten der Straße Parkbuchten entstehen. Dazu müssen auf einer Seite Linden gefällt werden, was die Anwohner verärgert.

Oschersleben. "Das sind völlig gesunde Linden, die wir Anwohner für die Stadt Oschersleben kostenlos gepflanzt haben", empört sich Dr. Dieter Weiher über den Plan der Stadt, diese Bäume im Zuge der Neugestaltung der Nebenanlagen in der Puschkinstraße fällen zu wollen.

Dr. Weiher, Hals-Nasen-Ohren-Arzt im Ruhestand, wohnt seit 34 Jahren in der Puschkinstraße und hatte dort seine Praxis. Zusammen mit dem verstorbenen Drogisten Joachim Wullstein, seinem Nachbarn, hatte der Arzt die Bäume vor 25 Jahren gepflanzt.

Genauso abwegig findet es Dr. Weiher, dass die Stadt auf der linken Seite der Puschkinstraße, stadtauswärts gesehen, Parkbuchten anlegen will. "Für wen? Außer Frau Wullstein und uns gibt es hier auf dieser Seite fast keine Anlieger. Weiter oben kommen bereits die Spielothek und der Getränkemarkt, die allesamt über Parkplätze verfügen", argumentiert Dr. Weiher gegen die vorgesehenen Parkbuchten. Und das dort später Anwohner aus dem Oesenweg parken sollen, wie ihm bei der Stadt Oschersleben gesagt wurde, "halte ich für Unfug".

Auch kritisiert Dr. Weiher den Plan, die Straßenbeleuchtung zu erneuern. Die jetzt vorhandene stamme zwar aus DDR-Zeiten, doch erfülle sie voll und ganz ihren Zweck. "Ich bin noch nie im Dunkeln nach Hause gekommen", sagt der Arzt im Ruhestand zur funktionierenden Straßenbeleuchtung.

Insgesamt gesehen stelle der geplante Ausbau der Nebenanlagen in der Puschkinstraße für Dr. Weiher "eine Schönheits-OP dar". Wobei er das Erneuern des Pflasters auf den Gehwegen noch verstehe, obwohl es in der Stadt Oschersleben noch viel schlechtere Wege gebe, die eine Erneuerung verdient hätten.

Hellmann protestiert

Genau gegen das Fällen der Linden und die Erneuerung der Straßenbeleuchtung hatte in der vergangenen Sitzung des Oschersleber Hauptausschusses die Stadträtin Rosemarie Hellmann (CDU) protestiert. Auch ihr wolle es nicht in den Sinn, dass gesunde Bäume gefällt werden müssen und funktionstüchtige Laternen entfernt werden sollen. Sie stellte deshalb zwei Anträge, die sich gegen das Fällen der Bäume und gegen die neue Straßenbeleuchtung auf der westlichen Seite der Puschkinstraße richteten. Beide Punkte wurden von der deutlichen Mehrheit des Hauptausschusses abgelehnt.

Dem gesamten Beschluss zur Erneuerung der Nebenanlagen und der Straßenbeleuchtung in der Puschkinstraße stimmte der Hauptausschuss zu. Es gab nur eine Gegenstimme, die von Rosemarie Hellmann. Endgültig wird der Stadtrat bei seiner Sitzung am 25. Mai über den Ausbau entscheiden.

Die Anwohner der Puschkinstraße sind am kommenden Montag von der Stadtverwaltung ins Rathaus zu einer Informationsveranstaltung über die geplanten Inhalte des Ausbaus eingeladen. "Wir wollen die Vorstellungen der Anwohner miteinbeziehen, letztendlich entscheidet aber der Stadtrat", sagt Annegret Stertz von der Tiefbauabteilung der Stadtverwaltung.