Nach mehr als einem halben Jahrhundert haben sich kürzlich ehemalige Schulabgänger aus Kroppenstedt zu einem Klassentreffen wiedergesehen. Neben dem gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen besichtigten die ehemaligen Schüler den Ort und schwelgten dabei gemeinsam in Erinnerungen. Außerdem wurde ein Obolus für die Restaurierung der Compenius-Reubke-Orgel gesammelt.

Kroppenstedt (jc). 27 ehemalige Schüler trafen sich kürzlich 55 Jahre nach ihrem Schulabschluss in ihrem ehemaligen Schulort, der Reit- hufenstadt Kroppenstedt, um dieses würdige Wiedersehen zu feiern.

Aus Berlin, Brandenburg, Chemnitz, Aschersleben und Magdeburg waren die Gäste angereist, aber auch die ehemaligen Schulkameraden aus Kroppenstedt waren natürlich in das Landgasthaus Muhl gekommen, um sich nach vielen Jahren mit großer Spannung wiederzutreffen.

Nach einer kurzen Ansprache von Organisator Hans Jaintzyk wurde der gemütliche Teil an einer Kaffeetafel begangen, denn die Kroppenstedter "Mädels" hatten einen Kuchen gebacken, der allen sehr gut geschmeckt hat.

Ein sich anschließender Besuch des altehrwürdigen Rathauses und der Spaziergang durch die schöne Kleinstadt hatte bei vielen Teilnehmern des Klassentreffens wieder Erinnerungen aus der damaligen Schulzeit geweckt.

Die Führung im Rathaus wurde von der Museumsleiterin Heike Wolter und Monika Schmidt, der Frau des stellvertretenden Bürgermeisters, übernommen, die mit großem Wissen die früheren Schulkameraden mit mancherlei witzigen Ereignissen aus Kroppenstedt überraschen konnten.

"Danke an alle, die sich für dieses einmalige Klassentreffen eingebracht haben", sagte Organisator Jaintzyk.

Eine spontane Spendensammlung für die Rekonstruktion der Compenius-Reubke-Orgel in der Martini-Kirche Kroppenstedt rundete das Treffen ab. Zusammengekommen waren 50 Euro, damit die historische Orgel wie geplant am 6. Mai 2013 wieder in ihrer alten Schönheit erklingen kann.