Langenweddingen. "Pack die Badeshose ein ..." - dieses Motto wird schon bald auch für das Freibad in Langenweddingen gelten. Während die Badesaison im Altenweddinger Bad am Montag ganz offiziell eröffnet wurde, hing die Öffnung des Bades in Langenweddingen trotz eines entsprechenden Gemeinderatsbeschlusses vom 5. Mai noch immer in der Schwebe. Bis gestern hätte Bürgermeister Erich Wasser-thal die Möglichkeit gehabt, gegen den Beschluss des Gemeinderates Widerspruch einzulegen. Das hat er nicht getan.

"Wir machen auf", teilte er gestern der Volksstimme auf Nachfrage mit.

Die Öffnung des Langenweddinger Schwimmbades war auch deshalb trotz des Beschlusses fraglich, weil die Schließung des Bades in diesem Jahr Bestandteil des Haushaltskonsolidierungskonzeptes der Gemeinde ist. Die Konsequenz müsse nun sein, andere Haushaltskonsolidierungsmaßnahmen zu finden. "Wir müssen das Konsolidierungskonzept fortschreiben, das steht außer Frage. Doch die Konsequenz aus dieser Geschichte heißt auch, dass wir angestrengt an der Verbesserung unserer Einnahmesituation arbeiten müssen", so der Bürgermeister. Doch damit meint der Bürgermeister nicht Maßnahmen wie eine Niederschlagswasserbeseitigungssatzung, die dem Bürger in die Tasche greift. "Wir müssen endlich die Kalkulation für eine rechtssichere Erschließungssatzung für das Gewerbegebiet hinbekommen, um die Beiträge erheben zu können", so Wasserthal.

Mit dem Ja zur Öffnung des Langenweddinger Freibades können die Vorbereitungen für die Badesasion forciert werden. Das heißt für Langenweddingens Bademeister Georg Bzdok, dass er nun mit dem Streichen des Beckens beginnen kann.

Mal vorausgesetzt, dass er die Arbeiten ohne Unterbrechung, sprich es regnet nicht tagelang, fortführen kann, geht Georg Bzdok davon aus, dass am Sonnabend, 4. Juni, die Badesaison im Langenweddingen Freibad eröffnet werden kann.

Und während sich dann die Langenweddinger und Sülzetaler in den kühlen Fluten erholen, müssen die Verwaltung wie der Gemeinderat ihre Hausaufgaben erledigen, den Haushalt erarbeiten und das Haushaltskonsolidierungskonzept fortschreiben.