Neue Bildbände mit alten Aufnahmen von Land und Leuten hat das Börde-Museum Ummendorf jetzt auflegen können. Aus dem Bilderschatz des Domerslebers Fritz Gie- secke entstand die zweiteilige Fotosammlung.

Ummendorf l "Mit großem Blick für kleine Dinge" - so auch der Titel der Publikation - war Fritz Giesecke vom Ende der 1920er Jahre bis in die Zeit um 1960 auf Motivsuche in seiner Heimatregion. "Er hat mit einzigartigem Gespür Momente vom Zeitgeist in der Börde authentisch dokumentiert", weiß Museumsleiter Thomas Ruppel.

Mehr als 800 Aufnahmen des Domerslebers befinden sich in Form von Fotonegativen im Besitz des Börde-Museums. 311 Bilder haben nun Eingang in den zweiteiligen Bildband gefunden. "Die Veröffentlichung bietet einen nach Themen geordneten repräsentativen Überblick über diesen musealen Schatz von hohem historischen Wert", so Ruppel. Im Zuge der Digitalisierung der umfangreichen Sammlung habe man die Publikation dank einer Förderung des Landes Sachsen-Anhalt realisieren können.

Von alltäglichen Szenen des Dorflebens über Feste und Feldarbeiter bis hin zu Tierfotos, Landschaftsbildern oder kuriosen Schnappschüssen reicht der Nachlass des Fritz Giesecke - und bietet bei vertiefender Betrachtung noch so manches andere mehr. Kurzum, ein wahrer Spiegel der Zeit.

Am Mittwoch, 28. März, erfolgt in Hohendodeleben (Gasthof "Zum Buttenkrug", 16 Uhr) die öffentliche Buchpräsentation, zu der alle Interessierten willkommen sind. "Dabei werden auch ,Vortellje\' aus der Feder von Fritz Giesecke zu hören sein. Er war nämlich auch ein begabter Autor, der in ostfälischer Mundart unterhaltsam das Alltagsgeschehen reflektiert hat", kündigt Thomas Ruppel an. Ab dem 29. März sind die Bände dann im Börde-Museum erhältlich.

Bilder