Sie dauerte nur zehn Minuten: Karlheinz Schwerin (links) lud gestern Nachmittag als Beauftragter der Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck zur ersten öffentlichen außerordentlichen Sitzung nach Auflösung des Verbandsgemeinderates in das Goldbecker Verwaltungsamt. Die Wahlen zum neuen obersten Gremium, die nach der für ungültig erklärten Wahl von 2009 nötig werden, finden am 22. September statt, verkündete Schwerin in der Runde vor vier interessierten Bürgern. Dazu wird die Region in zwei Wahlbereiche gegliedert: Die Gemeinden Goldbeck, Iden, Hohenberg-Krusemark und Werben bilden Bereich eins. Zum zweiten zählen die Gemeinden Eichstedt, Hassel, Rochau und Arneburg. Bewerber müssen im Bereich eins 42 Unterstützungs-Unterschriften vorlegen, im zweiten 40 Unterschriften. Foto: Gutsche