Mit der Erneuerung des Daches beim Sportlerheim setzten die Akteure des SV Groß Garz eine wichtige Aufgabe in die Realität um.

GroßGarz l Dieses Mal hatte der Vorstand des Sportvereins (SV) Groß Garz seine 125 Mitglieder aus den fünf Sektionen schon zwischen Weihnachten und Silvester zur Jahreshauptversammlung eingeladen.

Der Vorsitzende Volker Wulf und sein Leitungsteam erhofften sich durch diese Terminfestlegung eine größere Resonanz bei der Teilnahme. Aber es blieb nur beim Glauben, denn nur rund ein Viertel der Sportler fand den Weg in die Gaststätte Schulz, wo die Versammlung jüngst stattfand.

In seinem Bericht ging der Vorsitzende auf die Aufgaben seines Vorstandes ein und bedankte sich bei den Firmen und Privatleuten der Region, die bei der Dacherneuerung des Sportlerheimes kräftige Unterstützung leisteten. Für sie und die vielen Sportler, die aktiv dieses Vorhaben realisierten, wird am 17. Januar eine Dankeschönveranstaltung durchgeführt. Persönliche Einladungen dazu werden noch verschickt.

Erste Herren-Elf hofft auf Aufstieg

Neben diesem größeren Bauvorhaben brachten sich die Sportler aktiv in das gesellschaftliche Leben des Ortes durch die Mitorganisation und Teilnahme am Dorffest, Weihnachtsmarkt und sportlichen Höhepunkten ein. Die sportliche Arbeit wird durch die Sektionen Schach, Tennis, Kraftsport, Yoga und natürlich Fußball realisiert. Positiv wurde die Fusion zwischen den Fußballmannschaften aus Groß Garz und Krüden zur Spielgemeinschaft SV Krüden/Groß Garz bewertet. Starke Fluktuationen und die demographische Entwicklung machten diesen Schritt unbedingt nötig. Darauf verwies auch der Vorsitzende der Spielergemeinschaft, Sven List, der mit einer Aufstiegsfeier der 1. Männermannschaft in die Landesklasse liebäugelt, was derzeit auch realistisch erscheint. Sein Dank ging auch an die Trainer der drei Mannschaften, Axel Pryczia, Volker Klose, Marcel Franke, Mario Kramer und Renè Butnop.

Den Kassenbericht gab Ilka Franke. In ihm wurde bescheinigt, obwohl der Jahresabschluss noch nicht komplett vorliegt, dass der Verein schwarze Zahlen schreibt. Der Bürgermeister Uwe Seifert lobte die Aktivitäten des SV und gab der Hoffnung Ausdruck, dass das Sportlerheim mit seinem neuen Dach keine Fehlinvestition war. Bevor sich im Anschluss alle noch zum Spieleabend bei Skat, Poker und Würfeln zusammensetzten, wurden noch verdienstvolle Sportler ausgezeichnet.