Seehausen (igu) l Elke Hein, Leiterin des Osterburger Markgraf-Albrecht-Gymnasiums, bedankte sich kürzlich im Namen der Einrichtung bei Carl-Ulrich Bauer, dem Geschäftsführer vom Seehäuser Unternehmen Graepel, für sein Engagement beim Unterricht mit den Schülern.

In ihrer Dankesrede würdigte Hein die 2007 geborene innovative Idee, Wirtschaftsseminare für Gymnasiasten einzuführen. Bauer, die damalige Schülersprecherin Carolin Kroh und Pädagogin Astrid Johannes waren seinerzeit die Initiatoren dieses Seminars, in dem die Schüler live aus der Sicht eines erfolgreichen Geschäftsführers der Graepel Seehausen Einblicke in die zahlreichen Facetten der Marktwirtschaft erhalten. Dass diese Veranstaltungen, die der Wirtschaftsfachmann übrigens unentgeltlich durchführt und die die Schüler in ihrer Freizeit besuchen, für Schule und Unternehmen gleichermaßen gewinnbringend sind, ist ein Spiegelbild der erfolgreichen Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule.

Als außerordentlich bodenständig und partnerschaftlich, modern und ein bisschen familiär charakterisierte Elke Hein Hein die Atmosphäre, die im Seminar herrscht. Weiterhin dankte die Schulleiterin des Gymnasiums Bauer auch dafür, dass er es nicht nur verstehe, Sicherheit unter den Füßen aus Metall zu produzieren, sondern auch Jugendliche des Gymnasiums zu einem bewussten Umgang mit marktwirtschaftlichen Fragen anzuleiten.

Ein weiteres Dankeschön galt Astrid Johannes, die die Interessen der Schüler und Schülerinnen in eine zukunftsweisende Richtung lenke und auch dafür sorge, dass die Arbeit des Seehäuser Unternehmens schon zweimal zum Gegenstand von schulischen Facharbeiten wurde.