Osterburg/Seehausen l Seit gestern prangt an der Innentür des Osterburger Rathauses der Segenswunsch "C+M+B 2014". Die aus Kindern und Erwachsenen der katholischen und der evangelischen Gemeinde bestehende Sternsinger-Gruppe um Richard Perner, Pfarrer der katholischen Gemeinde, legte bei Osterburgs Bürgermeister Nico Schulz ihren ersten Stopp ein. Am heutigen Sonnabend machen die Sänger in Seehausen und einigen Dörfern auf den Feiertag in zwei Tagen und die damit verbundene Aktion aufmerksam.

"Christus mansionem benedicat - Christus segne dieses Haus". Dafür steht die abgekürzte Form "C+M+B". Neben diesem Wunsch erfreuten die Sternsinger aus Osterburg und Umgebung gestern das Stadtoberhaupt mit einigen Liedern, die die klare Botschaft tragen: Hoffnung auf ein besseres Leben für benachteiligte Kinder. "Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit!", lautet das diesjährige Motto der Sternsinger-Aktion. Das Land in Südostafrika zählt zu den ärmsten Staaten der Welt. Nico Schulz lobte die "tolle Aktion", erinnerte an die weltweit vielen Flüchtlinge und die aktuell dramatische Lage in Syrien mit dem dortigen Bürgerkrieg, der bereits viele Tausende Menschenleben forderte. Natürlich füllte sich im Rathaus die Spendendose der Sternsinger, die für die Kinder in Malawi sammeln. Mit einem Dankeschön verabschiedete sich die einen großen Stern tragende Gruppe mitsamt den Heiligen Drei Königen vom Bürgermeister. Anschließend waren die Sternsinger unter anderem in der Stadt- und Kreisbibliothek, in einem Osterburger Kreditinstitut, im evangelischen Pfarramt und auch beim Osterburger Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose zu Gast.

Fast 44 Millionen Euro gesammelt

Am heutigen Sonnabend geht die Tour mit mehreren Kindern und Jugendlichen weiter. In "drei oder vier Gruppen eingeteilt", wie Bettina Huesmann informierte, sind die Sternsinger dann unter anderem in Seehausen, Drüsedau, Meseberg, Königsmark und zum Abschluss in Krumke unterwegs, um die Segenswünsche zu überbringen.

Im vergangenen Jahr unterstützte die Sternsinger-Aktion diverse Projekte und Hilfsprogramme für Not leidende Kinder in Tansania. Fast 44 Millionen Euro sammelten die Gemeinden in Deutschland. Auch in Osterburg hat das Dreikönigssingen Tradition.