Zum kleinen Volksfest avancierte das unter Regie des Fördervereins der Seehäuser Feuerwehr stehende Weihnachtsbaum-Verbrennen.

Seehausen l Dank der guten Vorbereitung der Organisatoren und mit Unterstützung vieler Vereine aus Seehausen herrschte wieder einmal gute Stimmung am Sonnabend auf dem Domizil der Seehäuser Feuerwehr. Jung und Alt kamen bei der 12. Auflage des Weihnachtsbaum-Verbrennens auf ihre Kosten; schließlich wird Unterhaltung bei diesem Fest groß geschrieben.

Denn allein auf das Feuer, für das rund 300 ausgediente Tannen und Fichten, die sowohl von den Kameraden der Feuerwehr um Chef Enrico Schmidt eingesammelt als auch von den Bürgern selbst herangebracht worden waren, sorgten, wollten es die Verantwortlichen nicht belassen. Tombola, Auswertung der Weihnachtsaktion der Einzelhändler, Kinderspaß, Wettkämpfe und flotte Rhythmen reihten sich unterhaltsam in das Geschehen ein und sorgten für gesellige Stunden.

Fördervereins-Vorsitzender Willi Hamann möchte sich bei den Unternehmen aus Seehausen und Umgebung für die gesponserten und attraktiven Preise bedanken. Zu denen zählten unter anderem eine rund zwei Meter lange aus Holz hergestellte Sitzbank, eine große Schweinekeule oder diverse in den Geschäften einzulösende Gutscheine. Während die Handball-Damen der SG Seehausen die Lose der Tombola unter das Volk brachten, wurden bereits die ersten Gewinner bei der Stempelaktion der Seehäuser Einzelhändler gezogen. Unternehmer Christian Buness hatte die Lostrommel und die Einsendungen im Gepäck. Und als Glücksfeen fungierten die Tollitäten der aktuellen Session des Seehäuser Carnevals Clubs, Siska I. und Jens I. Natürlich war wie in den Vorjahren auch ein Quartett der Narren auf der Bühne. Der neue SCC-Präsident Burkhard Lüdicke mit Gattin Christiane, Dörk Krüger und Günter Hildebrandt stimmten nicht nur den Schlachtruf "Seehausen - Hajo" an, sondern auch heitere Schlagermelodien und bereicherten somit das musikalische Angebot aus der Konserve, für das DJ Jens Rozynek verantwortlich zeichnete.

Dass die ausgedienten Weihnachtsbäume nicht nur wohlige Wärme bieten, sondern auch durch die Lüfte fliegen können, bewiesen die Teilnehmer des aus drei Stationen bestehenden Spaß-Wettkampfes. Die Handballdamen und -herren der SG Seehausen, die Fußballer von Kickers Seehausen und die Feuerwehr-Mitglieder warfen nicht nur die Bäumchen - der weiteste flog rund sieben Meter -, sondern mussten auch einen Parcours mit dem selbst hergestellten Feuerwehr-Rollstuhl meistern. Zudem war das Gewicht einer mit drei Liter Likör versehenen Flasche zu schätzen. 4400 Gramm lautete die richtige Antwort. Die Handballer um Thilo Hennigs gingen als Sieger hervor. "Es war ein Riesen-Spaß", resümierte Willi Hamann.

Kita-Förderverein unterstützte das Fest

Die jüngeren Besucher zog es an den Stand des Fördervereins der Kindertagesstätten Seehausens. Dort erhielten die Mädchen und Jungen von Mandy und Thomas Duske den Teig für das Stockbrot, das gleich am benachbarten Feuerchen gebacken werden konnte.

   

Bilder