Seehausen. Petra Bendisch hatte am Sonnabend ausgiebig Grund zu guter Laune. Für das Neujahrsschießen meldeten sich bei ihr deutlich mehr Mitglieder der Schützengilde Seehausen an als noch beim Weihnachtsschießen. Zwischen 10 und 15 Uhr legten die Teilnehmer am Schießstand am Krähenholz mit dem Kleinkalibergewehr an. "Das war eine ganz schöne Überraschung, dass Weihnachten nicht so viele hinterm Ofen vorzulocken waren", so Petra Bendisch, "gerade weil uns Sponsoren mit tollen Preisen unterstützt hatten." Auch zum Neujahrsschießen zeigten sich die Sponsoren spendabel. Neben den Pokalen gab es attraktive Sachpreise zu gewinnen. "Dafür herzlichen Dank an die Spender", merkte Bendisch weiter an.

Einen Preis hat sich Horst Henning schon des öfteren erschossen. Er ist Gründungsmitglied, also seit dem 10. März 1995 dabei und hat kaum einen Wettkampf ausgelassen, sagt er. Aus Losse kommt er trotz seiner 75 Jahre immer wieder gern nach Seehausen gefahren, nicht nur, um zu schießen, sondern auch, um ein wenig zu plaudern. "Ich war der dritte Schützenkönig", erinnerte er sich am Sonnabend. Neben ihm hatte sich der Seehäuser Paul Heine positioniert. Seit 1997 ist er dabei und hat inzwischen auch seinen Enkel Paul Schenke zum Schießen motiviert. Vor ein paar Monaten schnupperte der 17-jährige Meßdorfer in den Verein hinein, seit dem 1. Januar ist er aktives Mitglied. Klar, dass er sich das Neujahrsschießen der Gilde auf keinen Fall entgehen lassen wollte.

Bilder