Werben (apu) l Die Nachbarschaftshilfe "Miteinander-Füreinander" hat am Montag in Werben ihre Arbeit auf rechtssichere Beine gestellt. Die Initiatoren gründeten einen Verein gleichen Namens. Ein dreiköpfiger Vorstand wurde gewählt.

Die Nachbarschaftshilfe "Miteinander-Füreinander" in der Hansestadt Werben und der Gemeinde Altmärkische Wische hat große Pläne. Mit verschiedenen Angeboten soll erreicht werden, dass weniger mobilen Menschen, insbesondere Älteren und sonstigen hilfbedürftigen Personen, ein lebenslanger Verbleib in ihren Heimatorten ermöglicht wird. Dazu zählen unter anderem die sozialmedizinische Beratung, die bereits an jedem Freitagnachmittag im Werbener Rathaus durch Dr. Irmgard Gellerich angeboten wird, sowie das Bürgermobil. Das Fahrzeug dafür wurde der Nachbarschaftshilfe vor wenigen Tagen durch den Landkreis Stendal übergeben (Volksstimme berichtete). Außerdem erhielt die Initiative bereits offiziell eine Starthilfe in Höhe von 6000 Euro von der Regionalen Planungsgemeinschaft Altmark.

Unterstützung der Daseinsvorsorge ist Hauptziel

Am Montag trafen sich die Initiatoren im Werbener Pfarrhaus, um einen Verein zu gründen und somit der Arbeit der Nachbarschaftshilfe endlich den notwendigen rechtssicheren Rahmen zu geben. Elf Gründungsmitglieder waren anwesend - unter ihnen die Bürgermeister der Hansestadt Werben und der Gemeinde Altmärkische Wische, Jochen Hufschmidt und Karsten Reinhardt.

Ausgiebig wurde über die Satzung diskutiert. Insgesamt acht Ziele und Aufgaben sind in dem Papier formuliert. An erster Stelle steht die Unterstützung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. Weitere Aufgabenfelder werden die Förderung der Mobilität und Mobilitätshilfe für Kinder, Jugendliche, Familien, Seniorinnen und Senioren, die Betreuung und Begleitung von hilfebedürftigen Menschen, die Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen und die Vernetzung hilfreicher Menschen sein. Zu den weiteren Vereinszielen zählen die Förderung des selbstbestimmten Wohnens trotz Alters, Pflege- und Hilfsbedürftigkeit in vertrauter Umgebung, die Förderung des Nachbarschaftsgedankens und des ehrenamtlichen Engagements sowie die Begleitung und Betreuung im Bürgermobil.

Idenerin lenkt die finanziellen Geschicke des Vereins

Neben der Festschreibung der Satzung war die Vorstandswahl ein weiterer wichtiger Tagesordnungspunkt. Gisela Hilscher aus Werben wurde zur Vorsitzenden gewählt. Stellvertretende Vorsitzende ist Ursula Blume-Hartwig (Werben). Die Funktion der Kassiererin hat Gudrun Hallmann aus Iden übernommen.

Der Verein hat seinen Sitz in der Hansestadt Werben. Die finanziellen Mittel dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Der Vorstand ist grundsätzlich ehrenamtlich tätig. Ein Antrag auf Mitgliedschaft ist schriftlich an den Vorstand zu richten.