Bretsch (igu) l Die Mitglieder des Heimatvereins Bretsch blickten im Bretscher Gasthof auf das Vorjahr zurück. Vorsitzender Friedrich Dieckmann legte über die Aktivitäten im vergangenen Jahr Rechenschaft ab. Höhepunkte der Vereinsarbeit waren im Mai die Eröffnung des Heimatmuseums Bretsch und die Vorbereitung und Durchführung der 750-Jahrfeier des Ortes.

Beide Ereignisse lockten viele Besucher nach Bretsch. Diese sprachen sich lobend über die Festivitäten aus. "Rundum kann auch von Seiten des Heimatvereins festgestellt werden, dass die 750-Jahrfeier gemeinsam mit allen Helfern und Einwohnern ein gelungenes Fest war", sagte Dieckmann.

Die Vereinsarbeit konzentrierte sich weiter auf viele kleine Aktivitäten im Museum. Zum Jahresabschluss beteiligte sich der Heimatverein gemeinsam mit den anderen Bretscher Vereinen am Weihnachtsreiten mit Überraschungen erstmals auf dem Bretscher Dorfplatz. "Der Start war gut und es wird in diesem Jahr sicherlich eine Fortsetzung geben." Neben dem Dank an alle Vereinsmitglieder für die geleistete Mitarbeit merkte Dieckmann auch kritisch an, dass die Beteiligung einiger Heimatfreunde in diesem Jahr aktiver werden müsste, "denn Arbeit und Aufgaben gibt es genug."

Die Vereinsmitglieder wählten bei der Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand (siehe Infokasten). Die neue Vorsitzende Rosemarie Müller bedankte sich für das ihr entgegen gebrachte Vertrauen und wünschte sich eine gute und konstruktive Zusammenarbeit mit allen Heimatfreunden. Sie bedankte sich zudem im Namen des neuen Vorstandes bei Ulrich Liepe, der als 2. Vorsitzender jahrelang eine sehr aktive Arbeit im Verein und bei der Vorbereitung und Durchführung der 750-Jahrfeier von Bretsch geleistet hat. Ebenfalls wurde Petra Kühlmann gedankt für die Ausübung der Funktion der Schriftführerin im alten Vorstand. Auch im Jahr 2014 wird es in der Vereinsarbeit keinen Stillstand geben, heißt es doch weiter an der Dokumentierung der Hofentstehung und -geschichte der Orte Bretsch, Dewitz und Drüsedau zu arbeiten sowie an der Aufarbeitung des umfangreichen Bildmaterials vom 750-jährigen Ortsjubiläums. Neben der "alltäglichen" Vereinsarbeit findet am 17. Mai ein Museumstag statt. Im September wollen die Heimatfreunde eine Fahrrad-Tour nach Arendsee unternehmen.

Für dieses und die folgenden Jahre wird die Vereinsarbeit weiterhin auf die Pflege des heimatlichen Brauchtums und die anschauliche Darstellung alter Handwerke ausgerichtet sein. Es gilt nun diese alten Techniken, insbesondere für die jüngeren Generationen, erlebbar zu machen.