Die Freiwillige Feuerwehr Soltau unterhält seit vielen Jahren partnerschaftliche Beziehungen zu den Osterburger Brandbekämpfern. Den niedersächsischen Kameradinnen und Kameraden ist aber auch das Blaulichtmuseum in Beuster ein Begriff. So hat sich das Schicksal des Vorsitzenden des Trägervereins, Ralf von Hagen, dem das 2013er Hochwasser im Ortsteil Werder übel mitspielte, bis zu den Soltauern herumgesprochen, die 2013 ein Straßenfest für eine Flutopfersammlung nutzten. Aus der bekam von Hagen bei der Jahrsversammlung der Osterburger Wehr am Wochenende von Willfried Schleifenbaum (links), dessen Tochter Stefanie und von Marcel Riegelmeier (rechts) einen Umschlag mit 3100 Euro überreicht, den der Werderaner gerührt entgegennahm. Das Geld, machte von Hagen deutlich, werde dringend benötigt. Zum einen weil die staatliche Hilfe nur zögerlich floss. Zum anderen, weil viele Schäden, die die Jahrhundertflut an seinem Haus anrichtete, erst nach und nach zu Tage treten. In dem Zusammenhang schilderte er den Kampf, den er unter anderem mit seinen Söhnen führte und der fast erfolgreich verlaufen wäre. Die Barriere aus knapp 1000 Sandsäcken hätte wohl gehalten. Aber das Wasser suchte sich hinter dem Schutzwall seinen Weg, über die Schwelle des Hauses.Foto: Ralf Franke