Der Gemeinderat Hohenberg-Krusemark beschloss auf seiner Sitzung am Donnerstag den Haushaltsplan 2014. Der Etat ist zwar ausgeglichen, aber das finanzielle Polster reicht nur für Investitionen auf bescheidenem Niveau.

Hohenberg-Krusemark l Laut Vorbericht der Kämmerei ist der Ergebnishaushalt der Gemeinde Hohenberg-Krusemark ausgeglichen, da die Summen aller Erträge und Aufwendungen gleich hoch sind. Der Haushalt umfasst ein Volumen von insgesamt 1127300 Euro in den Einnahmen und Ausgaben. Leider, so Kämmerin Dana Hoedt, gebe es keinen Überschuss. Dazu seien die Erträge zu gering und die Aufwendungen zu hoch.

Weniger Zuweisungen, dafür höhere Umlagen

So fielen die Landeszuweisungen mit 266000 Euro deutlich geringer aus als im Vorjahr. Die Kreisumlage ist mit 394200 und die Verbandsgemeindeumlage mit 370200 Euro eingeplant. Damit sind die Aufwendungen für Umlagen erneut gestiegen.

Trotz der weiter schwierigen Finanzsituation stehen auch 2014 einige Investitionen auf der Vorhabenliste der Gemeinde. Dazu zählen weitere umfangreiche Sanierungsmaßnahmen am Gebäude der multifunktionalen Begegnungsstätte und Kita Hohenberg-Krusemark. Dort sollen unter anderem der Keller trockengelegt, das Dach saniert und ein behindertengerechter Zugang gebaut werden. Die Gemeinde hofft, dafür verschiedene Förderprogramme nutzen zu können. Insgesamt wurden rund 70000 Euro für die Maßnahmen eingestellt, davon 30000 Euro für die Vorhaben an der Kindertagesstätte.

Außerdem plant die Gemeinde weitere Sanierungsmaßnahmen am Wohnblock in Hindenrburg (Werbener Straße 14/16). Dafür wurden 25000 Euro eingeplant. Zu realisieren sind in diesem Jahr auch die bereits für 2013 geplanten Maßnahmen: Errichtung eines Radler-Rastplatzes mit Wendestelle in Schwarzholz (30000 Euro) und die Sanierung der Treppe zum Mehrzweckgebäude Hohenberg-Krusemark (13500 Euro). Beide Maßnahmen werden über das Leader--Programm der EU gefördert.

Hindenburg erhält neue Buswartehalle

Ein weiteres Vorhaben ist der Bau einer Buswartehalle in Hindenburg (6000 Euro). Der Feuerwehr-Förderverein Schwarzholtz erhält in diesem Jahr von der Gemeinde eine Unterstützung von 200 Euro.

Die Gemeinde Hohenberg-Krusemark kann 2014 ihre Schulden weiter deutlich abtragen. Die Kommune hat zwölf Darlehen. Drei Darlehen werden noch über das Stark- II-Programm umgeschuldet - zwei im Jahre 2015 und ein weiteres im Jahre 2016. Ein Darlehen konnte nicht über das Stark-II-Programm angemeldet werden, da die Zinsbindungsfrist erst im Jahre 2019 ausläuft. Zu diesem Zeitpunkt beträgt die Restschuld 45983 Euro.