Seehausen (apu). Der negative Bevölkerungstrend in der Verbandsgemeinde (VG) Seehausen hat sich im zurückliegenden Jahr unvermindert fortgesetzt. Vom Jahresende 2009 bis Ende Dezember 2010 nahm die Zahl der Einwohner mit Hauptwohnsitz in der VG von 11234 um 264 ab. Damit wurde die 11000er-Marke unterschritten.

Der Bevölkerungsrückgang entspricht auch im Nordzipfel Sachsen-Anhalts dem allgemeinen Trend in den ländlichen Regionen der neuen Bundesländer. Geburtenmangel und der Wegzug aus beruflichen Gründen schlagen heftig zu Buche. Eine Trendwende scheint nicht in Sicht.

Der größte Einwohnerschwund – bezogen auf die absolute Zahl, nicht prozentual – war laut Datenerhebung in Seehausen zu verzeichnen, wo die Zahl der Einwohner in den vergangenen zwölf Monaten um 72, von 3886 auf 3814 zurückging. Ein Blick auf die Ortsteile der Hansestadt Seehausen: In Geestgottberg betrug die Einwohnerzahl am 31. Dezember 355 (-13 im Vergleich zum 31. Dezember 2009) und in Scharpenlohe fünf (+-0). Der Ortsteil Behrend bildet eine der Ausnahmen und wuchs im Jahr 2010 um vier Einwohner, von 46 auf 50. Die Zahl der Beusteraner nahm dagegen ab. Dort wohnten Ende Dezember 231 Personen (-7), in Esack 88 (-9), in Oberkamps 30 (-2), in Ostorf 56 (+-0) und in Schönberg 524 (-2). In Unterkamps blieb es bei der Einwohnerzahl von 17. Der Ort Wegenitz wuchs sogar um fünf auf 13 Personen. Dagegen verlor Werder neun Einwohner. Dort wohnten am 31. Dezember 38 Menschen. Für die Ortsteile der ehemaligen Gemeinde Losenrade weist die Statistik der Verbandsgemeinde keine Einzelerhebungen auf. Deshalb kann an dieser Stelle nur die Einwohnerzahl zum 31. Dezember 2010 angegeben und keine Vergleichszahl herangezogen werden. In Losenrade betrug die Einwohnerzahl 55, in Eickerhöfe 66 und in Steinfelde 30.

Ein Bevölkerungsrückgang war auch in fast allen Ortsteilen der Gemeinde Aland zu verzeichnen. In Aulosen schrumpfte im erwähnten Zeitraum die Einwohnerzahl von 220 auf 211, in Vielbaum von 241 auf 238, in Scharpenhufe von 101 auf 98 und in Wahrenberg von 345 auf 334. In Krüden blieb es bei 414 Bewohnern. Wanzer fiel unter die 100er Marke. Der Ort verlor elf Menschen. Am 31. Dezember lebten dort 95 Einwohner.

Ein Blick auf die Gemeinde Altmärkische Höhe und ihre Ortsteile: In Boock gab es erfreulicherweise (wie schon im Vorjahr) einen Zuwachs. Dort wohnten Ende Dezember 142 Personen (+5). Für die Ortsteile der ehemalgen Gemeinden Bretsch und Lückstedt gibt es keine Erhebungen aus den Vorjahren. Darum nur der Stand vom 31. Dezember 2010: Bretsch (238), Dewitz (112), Drüsedau (123) und Priemern (105), Stapel (169), Wohlenberg (97) und Lückstedt (250). Der Ortsteil Einwinkel schrumpfte deutlich auf 129 (-12), Gagel auf 128 (-3), Heiligenfelde auf 214 (-2), Losse auf 112 (-1) und Rathsleben auf 38 (-1).

Ebenfalls abwärts ging es mit der Bevölkerung in der Gemeinde Altmärkische Wische. In Falkenberg wohnten laut Datenerhebung der Verbandsgemeinde Seehausen Ende Dezember 241 (-6), in Lichterfelde 257 (-3), in Neukirchen 265 (-2) und in Wendemark 224 (-10) Personen.

Abschließend die Bevölkerungsentwicklung in der Gemeinde Zehrental: In Bömenzien gab es einen Zuwachs um drei Personen auf 88. In Deutsch blieb die Einwohnerzahl gleich; sie lag bei 109. Drösede schrumpfte auf 42 (-4) Einwohner, Gollensdorf auf 162 (-2), Groß Garz auf 388 (-9), Jeggel auf 82 (-4) und Lindenberg 102 (-2).

Die Anzahl der männlichen und weiblichen Einwohner hielt sich in der Verbandsgemeinde Seehausen fast die Waage. 5472 Frauen und Mädchen sowie 5598 Männer und Jungen waren am 31. Dezember 2010 registriert.