Stendal (ge) l Um drei bewaffnete Raubüberfälle, zwei auf die selbe Tankstelle am 3. Januar und am 2. September 2013 sowie einen auf drei Bewohner des Jugendförderzentrums (JFZ) in Gardelegen am 11. April, geht es in dem Prozess vor dem Stendaler Landgericht, der am heutigen Freitag, 28. Februar, begann.

Angeklagt sind drei Gardelegener, 25, 29 und 30 Jahre alt. Wobei der 29-Jährige als Haupttäter an allen drei Überfällen beteiligt gewesen sein soll. Er gab zu: "Es ist so zutreffend, wie es in der Anklage steht." Weil er kein Geld gehabt hätte, habe er mit dem "unbekannten Mittäter" etwa eine Woche vor dem 3. Januar den Plan ausgeheckt, die Tankstelle zu überfallen. Der zweite Überfall auf diese Tankstelle ging nicht so glatt. Der Kassierer zeigte sich unwillig. Während der diesmal allein agierende Haupttäter angibt, dass er den Mann mit dem Griff seiner Luftdruckpistole auf den Hinterkopf gehauen habe, geht die Anklage von einem Schuss mit der Waffe aus. Der Kassierer soll dadurch zu Boden gegangen sein. Mehr dazu in der nächsten gedruckten Ausgabe der Volksstimme und im E-Paper.