Mit dem Beschluss des Gemeinderates Aland am Mittwochabend ist für Wahrenberg eine machbare Zwischenlösung für einen Dorfgemeinschaftsraum gefunden.

Wahrenberg l Nachdem die alte Schule in Wahrenberg durch das jüngste Hochwasser in Mitleidenschaft gezogen und insbesondere die Küche schwer beschädigt wurde, können Vereine und sonstige Institutionen, die auf einen größeren Raum für Versammlungen, Schulungen oder Feiern angewiesen sind, vorerst auf den Clubraum in der Mehrzweckhalle - die Nutzung der Küche und der sanitären Einrichtungen inbegriffen - zurückgreifen, bis das alte Dorfgemeinschaftshaus wieder auf Vordermann gebracht ist.

Die Joker-Ladies hatten zuletzt um ihre Spielstätte gebangt, in der aber noch viele andere Aktivitäten über die Bühne gehen (wir berichteten). Vor allem sorgten sich die kartenspielenden Damen um die dritte Runde ihrer offenen Rommeemeisterschaften, die sie nun im Mehrzweckgebäude steigen lassen können.

Als gesetzliche Grundlage dient die Benutzungs- und Gebührensatzung der Gemeinde Aland. Da wegen des Umbaus des Gerätehauses derzeit aber auch die Feuerwehr in der Halle Quartier bezogen und die Verbandsgemeinde als Träger des Brandschutzes die Regie für die Immobilie übernommen hat, fließen die erzielten Einnahmen zum Begleichen der Nebenkosten nach Seehausen.

Bürgermeister hofft auf schnelle Sanierung

Wenn die Feuerwehr wieder umgezogen und der Schaden in der ehemaligen Schule beglichen ist, wird der Rat über die Nutzung der Räumlichkeiten neu entscheiden, heißt es in der Beschlussvorlage.

Nachdem die Gemeinde inzwischen die Hochwasserschäden an Verbindungswegen und Grabenabsperrwerken zu 100 Prozent ersetzt bekommt, ist Bürgermeister Hans-Joachim Hildebrandt optimistisch, dass auch für das Dorfgemeinschaftshaus am Kirchweg75 Mittel bewilligt werden.