Seehausen (hse) l Der DRK-Kreisverband "Östliche Altmark" verzeichnete für das vergangene Jahr eine rückläufige Bereitschaft bei den Blutspenden. Nicht so in Seehausen.

Zur ersten Blutentnahme in diesem Jahr kamen 105 Spender aus der Region. Schon in den "ersten Minuten" hatte Teamleiterin Schwester Ramona mit ihren Helfern alle Hände voll zu tun. Sogar vier Erstspender waren dabei. Unter ihnen auch Norma Tack aus Wahrenberg. "Schon vor Jahren war ich einmal in Wolmirstedt zum Blutspenden. Heute hat mich meine Schwester Anne Rößler aus Krüden motiviert. Und überhaupt: Als Feuerwehrfrau gehört das ganz einfach, zum guten Ton - Blut hilft wirklich Leben retten!". Wie immer versorgten emsige DRK-Helferinnen um Einrichtungsleiterin Marlies Duffe von der Begegnungsstätte die Spender bei der Feuerwehr mit einem köstlichen warmen und kalten Büfett. "Damit die Lebensgeister der Spender schnell wieder in Gang kommen", freut sich Marlies Duffe immer wieder, wenn es allen prächtig mundet. Der nächste Blutspendetermin ist für Freitag, 9. Mai, an gleicher Stelle vorgesehen.