Der Werbener Stadtrat beschloss auf seiner jüngsten Sitzung den Haushaltsplan 2014. Das Jahresergebnis fällt zwar mit 500 Euro mager aus. Immerhin gelingt der Hansestadt damit die Vorlage eines ausgeglichenen Zahlenwerks. Investiert wird unter anderem in die Fortführung der Stadtsanierung.

Werben l Wie die Kämmerin der Verbandsgemeinde Arneburg-Golbeck, Dana Hoedt, ausführte, umfasst das Volumen des Haushaltsplanes 2014 der Hansestadt Werben 1344100 Euro in den Ausgaben und 1344 600 Euro in den Einnahmen. Damit liegt das voraussichtliche Jahresergebnis bei besagten 500 Euro. Die abzuführenden Umlagen fallen höher aus als 2013. An den Landkreis Stendal muss die Hansestadt 330800 und an die Verbandsgemeinde Arneburg-Goldbeck 310600 Euro abführen. Die Personalkosten der Gemeinde belaufen sich in diesem Jahr auf 228400 Euro. Die Investitionspauschale, die 2014 vom Land an die Hansestadt fließt, beträgt 77600 Euro.

Für die Vereine und die Feuerwehr wurden ebenfalls wieder finanzielle Zuschüsse eingeplant - wenn auch bescheiden. Der Feuerwehr-Förderverein erhält 175 Euro, die Schützengilde Werben, der Gemischte Chor Werben sowie der Angelsportverein jeweils 100 und die freiwillige Feuerwehr 200 Euro. Der SV Rot-Weiß Werben muss sich mit 50 Euro begnügen, jedoch können sich die Sportler über die städtische Subvention des Sportstättenbetriebs freuen. Für die Maßnahmen fließen 272500 Euro Fördermittel - zur Hälfte vom Land und vom Bund.

340000 Euro fließen in diesem Jahr in die Stadtsanierung

Investiv geht es in der Hansestadt Werben 2014 weiter voran. Das mit Abstand größte Vorhaben ist die Weiterführung der Stadtsanierung. Die Maßnahmen werden sich voraussichtlich auf ein Gesamtvolumen von rund 340000 Euro belaufen. Ein weiteres Vorhaben ist in diesem Jahr die Sanierung des Sanitärtraktes auf dem Campingplatz am Werbener Freibad. Dafür wurden insgesamt 88100 Euro eingestellt. Erwartet wird eine Förderung von rund 50 Prozent.

Darüber hinaus geht es mit dem ländlichen Wegebau in Behrendorf weiter. Insgesamt 52000 Euro werden dafür bereitgestellt. Voraussichtlich fließen Fördermittel in Höhe von 28600 Euro. Zu fast 100 Prozent wird der Abriss einer Stallanlage in Giesenslage gefördert, der mit 72600 Euro zu Buche schlägt.

Weiterhin wurden in den Haushaltsplan 2014 der Hansestadt Werben unter anderem Mittel für den Bau von Feuerlöschbrunnen, Sanierungsmaßnahmen an der Kindertagesstätte, den Abschluss der Brandschutzsanierung in der Grundschule sowie Reparatur- und Instandsetzungsmaßnahmen an kommunalen Wohnungen und Wohngebäuden eingestellt.

Auch einen kurzen Ausblick auf die Entwicklung der Schulden gab Kämmerin Dana Hoedt. Der Schuldenstand der Hansestadt wird sich 2014 deutlich reduzieren - von rund 998000 auf etwa 756000 Euro.