Als Girlsday 2001 ins Leben gerufen, nutzen ihn mittlerweile auch die Jungs, um diverse Berufe kennenzulernen. Unternehmen und Einrichtungen in Osterburg gaben den Schülern diese Möglichkeit.

Osterburg l Jedes Jahr findet der Zukunftstag für Mädchen und Jungen statt, wobei Schüler der 7. bis 9. Klassen die Möglichkeit haben, in Berufe ihrer Wahl hineinzuschnuppern. Am Donnerstag machten davon viele Jugendliche Gebrauch.

Die befragten Tagespraktikanten waren alle mit Spaß bei der Sache, schauten den Erwachsenen neugierig über die Schulter und erledigten selbst einige Arbeiten. Jessica Blume (14), die in der Kleintierarztpraxis von Dr. Stefanie Stürmer in Osterburg diesen Tag verbrachte, bestätigte: "Ich finde die Arbeit mit den Tieren gut und könnte mir das später auch vorstellen." Begeistert vom pharmazeutischen Tätigkeitsfeld war Niklas Brückner (13), der seinen ersten "Boysday" in der biesestädtischen Nikolai-Apotheke mit Freude absolvierte.

Melina absolvierte mehrere Praktika

Alle Teilnehmer waren der Überzeugung, sich neues Wissen angeeignet zu haben. So auch Melina Nonnemann. "Vorhin habe ich eine Haarpuppe gestylt und jetzt heißt es sauber machen", berichtete die 15-Jährige lächelnd, die in dem Friseursalon "Hair Lounge" schon mehrere Praktika absolviert hat.

Luca Radtke-Trunk (13) half dem Team in der Osterburger Stadt- und Kreisbibliothek. Unter anderem sortierte er Bücher in die Regale der auf dem Großen Markt gelegenen Einrichtung ein. Sein Fazit: "Für meinen ersten Boysday hat es sich angeboten, aber als Beruf kann ich mir das eigentlich nicht vorstellen".

Für viele Schülerinnen und Schüler stellte der Tag eine große Hilfe in der Berufsorientierung dar. Im nächsten Jahr findet der Zukunftstag am 23.April statt. Wegen der Osterferien wurde der Aktionstag in diesem Jahr in den März vorverlegt.

 

Bilder