Osterburg (fsc). Zu den traditionellen Geburtstagsfeiern der Monate Oktober bis Dezember 2010 begrüßte Liane Schulze am Mittwochnachmittag 29 Seniorinnen und Senioren aus der Biesestadt in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität. Sie informierte die Anwesenden gleich zu Beginn, dass sie mit Wirkung vom 1.Januar 2011 – für ein halbes Jahr auf Probe – von der Geschäftsführung des Regionalverbandes Altmark als Koordinatorin dieser Einrichtung eingesetzt worden sei und damit die Nachfolge von Ute Hoffmann angetreten habe, die in den Ruhestand gegangen ist (wir berichteten).

"Ich baue auf die Unterstützung und das Vertrauen der Besucher, wie es auch meiner Vorgängerin zuteil worden war", sagte sie den Anwesenden. Sie nannte auch gleich den Termin für die nächste Geburtstagsfeier: 30. März. "Ich bitte das als Einladung zu werten und, wo es möglich ist, schon mal per Mundpropaganda weiterzugeben; der Termin wird sicher noch mal in der Volksstimme veröffentlicht. Aus Zeitgründen wird es uns nicht möglich sein, jedem Geburtstagskind eine Einladung zu schicken." Liane Schulze stieß mit den Geburtstagskindern nachträglich auf deren neues Lebensjahr an und wünschte ihnen zugleich alles Gute für das Jahr 2011.

Ortsbürgermeister Klaus-Peter Gose hatte sein Kommen zugesagt, doch während der Feier musste er absagen, weil er krank geworden war. So gratulierten die Kinder der mittleren und ältesten Gruppe der Kindertagesstätte "Jenny Marx", begleitet von ihren Erzieherinnen Christine Mädicke, Bärbel Schulz und Ricarda Radde, mit einem kleinen Programm, das dem Winter gewidmet war. Sie begannen mit dem Geburtstagslied "Wie schön, dass du geboren bist, wir hätten dich sonst sehr vermisst ..." und hatten dann Schneelieder und Gedichte, wie vom weißen Herrn, dem Schneemann, mitgebracht. Zuletzt luden sie gesanglich zu einer Schlittenfahrt ins Märchenland ein. Sie erhielten reichlich Beifall und von Liane Schulze als Dank für ihr Kommen ein Sortiment mit Naschereien, Spielzeug und Malsachen. In kürzerster Zeit, nämlich erst seit Montag, als die meisten Kinder wieder in der Kita waren, hätten sie das Programm einstudiert, sagte Bärbel Schulz.

Im Laufe der Feier las Christa Fritsch, mit 89 Jahren das älteste "Geburtstagskind", dazu noch eine lustige Geschichte aus dem Buch "Ottokar, das Früchtchen" von Otto Häuser. Sie hatte natürlich die Lacher auf ihrer Seite.

Bilder