Osterburg (nim) l 20 Mädchen und Jungen aus dem Markgraf-Albrecht-Gymnasium Osterburg und der Gemeinschaftsschule Seehausen standen am frühen Dienstagnachmittag in der Stadt- und Kreisbibliothek Osterburg im Rampenlicht. Die Fünft- und Sechsklässler beteiligten sich am schon traditionellen Rezitatorenwettstreit der Schulen.

Julian Frost spielt Verse von Wilhelm Busch nach

Dabei ging es nicht nur um das einfache Aufsagen der Gedichte. Die Lyrik wurde ausdrucksvoll interpretiert, die Mädchen und Jungen untermalten ihren Vortrag zudem mit Gesten und Mimik. Das Publikum, unter das sich auch einige Eltern gemischt hatten, erlebte sogar regelrechte kleine Aufführungen. Wie zum Beispiel von Fünftklässler Julian Frost, der Wilhelm Buschs "Fink und Frosch" mit dem Nachspielen der aufgesagten Verse bereicherte. Der junge Rezitator konnte sich wie die anderen Mädchen und Jungen über einen großen Beifall freuen. Komplimente gab es im Anschluss auch von der Jury, in der Schüler, Lehrer und Bibliotheksmitarbeiterin Marion Patitz saßen. Sie bescheinigten, dass sich die Schüler anspruchsvolle Beiträge ausgesucht hatten. Und freuten sich sehr darüber, dass die Kinder während ihrer Vorträge zum Teil völlig andere Facetten aufzeigten als im Unterrichtsalltag.

Kinder freuen sich über Süßigkeiten und Urkunden

Klar, dass die Jury für alle Teilnehmer eine Anerkennung parat hatte. Neben einer Urkunde erhielten die Mädchen und Jungen eine vorösterliche Süßigkeit, auf die Erstplatzierten warteten zudem Büchergutscheine. Aus der fünften Klasse freute sich Emily Preuschoff über den ersten Platz, den zweiten und dritten Rang erkannten die Juroren Deborah Hofmann und Maximilian Koch zu. Bei den Sechstklässlern gewann Jenna Günther vor Emelie Birk und Tessa Brünicke.